Halsschmerzen: Häufige Fragen

Spray gegen Halsschmerzen

© PantherMedia / noel moore

Halsschmerzen sind häufig ein Symptom einer Erkältung (grippaler Infekt). Durch eine Infektion mit Erkältungsviren entzündet sich die Rachenschleimhaut (Pharyngitis) und schmerzt. Häufig kommen Schluckbeschwerden und Heiserkeit (Dysphonie) hinzu. Aber auch Umwelteinflüsse, wie trockene Luft, können die Rachenschleimhaut reizen und es kommt zu Halsschmerzen.[1]

Für die Betroffenen sind Halsschmerzen unangenehm. Im Rahmen der Selbstmedikation werden daher Arzneimittel eingesetzt, die den Halsschmerz lindern sollen. Neben schmerzstillenden Lutschtabletten oder Pastillen gibt es auch Spray gegen Halsschmerzen.

Medikamente gegen Halsschmerzen

Aus medizinischer Sicht ist eine Entzündung der Rachenschleimhaut eine selbstlimitierende Erkrankung, die innerhalb einiger Tage von allein abheilt.[2] Zur Linderung von Halsschmerzen werden meist lokal betäubende (topischeLokalanästhetika) und desinfizierende (topische Desinfektionsmittel) Arzneimittel eingesetzt. Auch einige pflanzliche Arzneimittel (Phytopharmaka) mit schmerzstillenden und desinfizierenden Eigenschaften sind als Fertigpräparat in Form von Spray erhältlich.[3]

Der folgende Abschnitt führt einige Wirkstoffgruppen und die zugehörigen Wirkstoffe auf, welche Halsschmerzen lindern können und als Spray erhältlich sind.

Topische Lokalanästhetika:

Wirkstoff: Lidocain

Wirkweise: Das Gewebe wird unempfindlicher gegen Schmerzreize, da Lidocain die Leitfähigkeit von Nervenfasern senkt, in dem es spannungsabhängige Natriumkanäle blockiert. Diese Kanäle befinden sich in menschlichen Zellen und dienen dazu, Reize in Form von elektrischen Potentialen weiterzuleiten. Werden sie blockiert, gelangen die Schmerzreize nicht ins Gehirn und werden somit nicht empfunden.

Nebenwirkungen: Überempfindlichkeitsreaktionen

Kontraindikationen:

  • Allergien gegen Bestandteile des Arzneimittels
  • Schwangerschaft und Stillzeit
  • Kinder unter 6 Jahren
  • Bei offenen Wunden und Schleimhautschäden

Medikamente: WICK Sulagil Halsspray[6][7]

Topische Desinfektionsmittel:

Wirkstoffe: Fusafungin (natürliches, aus einem Pilz gewonnenes Antibiotikum), Amylmetacresol, Hexetidin

Wirkungsweise: wirken lokal antibakteriell und entzündungshemmend. Wirksamkeit ist teilweise umstritten.[4]

Medikamente: Locabiosol® Dosierspray (Fusafungin), Neo – Angin Halsspray (Amylmetacresol), Hexoral Spray (Hedetidin)

Hinweise: Bei der Anwendung im Mund- und Rachenraum werden 4 Sprühstöße, viermal täglich empfohlen. Bei Anwendung in der Nase liegt die Dosierungsempfehlung bei 4x täglich 2 Sprühstöße in jedes Nasenloch.[5]

Phytopharmaka:

Wirkstoffe: Salbeiblätter und Thymianextrakt

Wirkweise: Wirken desinfizierend und schmerzlindernd.

Nebenwirkungen: Überempfindlichkeitsreaktionen oder Kurzzeitiges brennen auf der behandelten Hautstelle.

Kontraindikationen:

  • Nicht für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren
  • Allergien gegen einen der Inhaltsstoffe
  • Alkoholkranke

Medikamente: Bronchostop ® Thymian Salbei Hals- und Rachenspray

Hinweise: Enthält Alkohol.[8]

Zu beachten:

Halsschmerzen können auch durch eine bakterielle Entzündung der Rachenmandeln (Tonsillitis) ausgelöst werden. Ein Hinweis darauf sind geschwollene und weiß belegte Gaumenmandeln (Tonsilla palatina). In diesem Fall ist eine ärztliche Behandlung notwendig. Gleiches gilt bei hohem Fieber (Pyrexie), fehlenden Erkältungsanzeichen und ungewöhnlich starken und lang anhaltenden Halsschmerzen.[9]


Behandlungsmöglichkeiten bei Halsschmerzen