Halsschmerzen: Häufige Fragen

Halstabletten für Sänger

© PantherMedia / Oleksii Akhrimenko

Aus beruflichen Gründen neigen Sänger häufig zu Heiserkeit (Dysphonie) und Halsschmerzen (Pharyngitis). Auch andere Berufsgruppen, welche ihre Stimmen in hohem Maße beanspruchen müssen, können von diesen Beschwerden betroffen sein.

Speziell entwickelte Halstabletten können Linderung verschaffen. Die Wirkungsweise sowie Hintergründe dieser Medikamente werden nachstehend beschrieben.

Fakten

Neben Sängern, leiden auch viele weitere Berufsgruppen oft an einer rauen Stimme oder an Halsschmerzen. Infolge der Überbelastung können die Schleimhäute der oberen Atemwege und insbesondere des Kehlkopfes austrocknen und es kommt zu den unangenehmen Symptomen:

  • Heiserkeit (Dysphonie)
  • Schluckstörungen (Dysphagie)
  • Halsschmerzen/Halsentzündung (Pharyngitis)
  • Husten (Tussis).

Biologischer Zusammenhang

Die Schleimhäute der Atemwege schützen die Atemorgane vor Fremdpartikeln und Krankheitserregern. Sie bestehen aus dem Flimmerepithel (spezialisierte Zellen des Deckgewebes) und dazwischenliegenden Becherzellen. Diese sorgen für eine kontinuierliche Befeuchtung der Schleimhäute, indem sie wässriges Sekret produzieren. Sind die Schleimhäute in ihrer Funktion gestört, d. h. wenn sie ausgetrocknet sind aufgrund Überbelastung oder auch Zigarettenrauch, kann dies in Heiserkeit und Infektionen resultieren.[1]

Wirkungsweise

In einer Studie konnte die Wirksamkeit von speziellen Halstabletten bei Halskratzen und Halsschmerzen, welche durch Überanstrengung entstehen, belegt werden.

Die hyaluronsäurehaltigen Tabletten GeloRevoice® können nicht nur von Sängern verwendet werden. Hyaloronsäure ist ein Polysaccharid, genauer ein Glykosaminoglykan (langkettiges Polymer aus sich wiederholenden Zweifachzuckern). Es übernimmt verschiedene Funktionen im Körper und ist Bestandteil der extrazellulären Matrix (Raum, der sich zwischen den Zellen im Gewebe befindet) von Wirbeltieren. Aufgrund seiner Fähigkeit, mit sich selbst zu aggregieren, liegt es in den Geweben als langkettiges Polysaccharid vor. Darüber hinaus kann Hyaluronsäure große Mengen an Wasser binden und speichern, wodurch es seine charakteristische viskose Eigenschaft erhält.[2]

Diese Eigenschaften kommen bei GeloRevoice® zum Einsatz. Die Hyaloronsäure bildet zusammen mit den Gelbildnern Carbomer und Xanthan einen Hydrogel-Komplex auf den Schleimhäuten im Rachenraum (Pharynx). Der Komplex wirkt als Schutzfilm auf den gereizten Schleimhäuten und versorgt diese effektiv mit Flüssigkeit, wodurch die Beschwerden gelindert werden. Weiterhin entsteht beim Lutschen der Tabletten ein leichter Brauseeffekt, der dieSpeichelsekretion anregt, was eine gleichmäßige Verteilung des Wirkstoffes im Mund- und Rachenraum bewirkt. Durch die Speichelsekretion werden die Schleimhäute zusätzlich befeuchtet. [3]

Risiken

Bei starken Halsschmerzen oder gar Stimmverlust muss die Stimme geschont werden. Weitere Belastungen, durch Singen oder ähnliches, können in diesen Fällen zu Auffälligkeiten der Stimmbänder führen. Die Stimmlippen können verdicken und zu dauerhaften Schäden führen. In diesen Fällen ist eine Therapie mit den Halstabletten nicht geeignet. Es wird vielmehr einSprechverbot von einigen Tagen zur Regeneration angeordnet.[4]

Alternativen

Andere Halstabletten, welche bei einer viel belasteten Stimme verwendet werden können, sind die Lutschpastillen von Isla®, welche Isländisch Moos enthalten, sowie Halspastillen von Ipalat®.


Behandlungsmöglichkeiten bei Halsschmerzen