Husten: Lebensmittel

Zwiebel + Honig bei Husten

© PantherMedia / Carlos Santos

Zur Linderung des Hustenreizes hat sich die Anwendung der Hausmittel Honig und Zwiebel als wirksame Therapie erwiesen. Bei der Herstellung eines Sirups aus Zwiebeln und Honig addiert sich die heilende Wirkung der beiden Stoffe. [1] Im folgenden Text soll beschrieben werden, wie die biologische Wirkung eines solchen Sirups auf den Körper ist, wie er hergestellt und dosiert wird und was es bei der Anwendung gegen Husten (Tussis) zu beachten gibt.

Biologischer Prozess

Husten ist ein Reflex des Körpers, bei dem Hustenrezeptoren (Fühler), die sich hauptsächlich in den Atemwegen befinden, aktiviert werden. Diese Rezeptoren liegen für gewöhnlich in Kehlkopf und Rachen, in der Luftröhre und den Hauptbronchien. [2] Aktiviert werden die Rezeptoren durch mechanische (Dehnung der Atemwege) oder chemische (Giftstoffe und körpereigene Botenstoffe z.B. Histamin) Reize.

Die Zwiebel wirkt im Körper nicht nur schleimlösend, sondern auch schmerzlindernd. Die in der Knolle enthaltenen antibiotischen Inhaltsstoffe der Zwiebel (ätherische Öle und Schwefelverbindungen) hemmen außerdem das Wachstum von schädlichen Mikroorganismen, wie beispielsweise Bakterien. [3] Besonders im rohen Zustand wirkt sich die Zwiebel heilsam auf den Husten aus.

Auch Honig hat einen gewinnbringenden Effekt bei Husten und wirkt dem Hustenreiz entgegen. [4] Die im Honig enthaltenen Antioxidanten (organische Säuren, Eiweiße, Enzyme und Farb-und Aromastoffe) schützen die Zellen vor sogenannten freien Radikalen. Diese sind Moleküle, welche äußerst instabil sind und dadurch weitere Moleküle (Enzyme und Proteine des Menschen) schädigen können. Es kann zu einer Schwächung des Immunsystems kommen, wodurch eine Krankheitsentstehung begünstigt wird. [5] Ähnlich wie bei der Zwiebel enthält auch Honig zusätzlich antibiotische Inhaltsstoffe.

Anwendung und Dosierung

Zur Herstellung eines Zwiebelsirups werden 2 Zwiebeln fein gehackt und in ein Glas oder eine Tasse gegeben. Anschließend werden 2 Esslöffel Honighinzugefügt und in einem geschlossenen Gefäß 2-3 Stunden ziehen gelassen. Während dieser Ruhezeit entsteht ein zähle Flüssigkeit. [6] Diese kann direkt gelöffelt oder in Tee oder Saft gelöst mehrmals täglich oral eingenommen werden kann. Pro Einnahme sollte die Dosierung dabei einem Teelöffel entsprechen. [7]

Zu beachten

Generell muss beachtet werden, dass Personen, die eine allergische Reaktion auf Bestandteile von Zwiebeln oder Honig aufweisen, auf andere Hausmittel zurückgreifen sollten. Durch den intensiven Geschmack der Zwiebel ist das Heilmittel für Kinder eher ungeeignet.

Über die heilende Wirkung des Honigs ist sich die Wissenschaft immer noch strittig. Dabei hat eine Studie (Ian Paul et al., 2004) erwiesen, dass Honig sich bei der Behandlung von Husten bei Kindern wirksamer erweist als der häufig verwendete, zentral wirksame Hustenblocker (Antitussivum), Dextromethorpan.[8] An Säuglinge sollte der Honig jedoch nicht verabreicht werden, da es dabei zum Säuglingsbotulismus (Vergiftung) kommen kann. [9]

Sollte sich der Husten innerhalb von drei Tagen nicht verbessern, ist ein Arzt aufzusuchen. Husten ist in den meisten Fällen harmlos, doch kann er auch eine Begleiterscheinung einer schlimmeren Erkrankung sein. Je früher diese erkannt wird, desto größer sind die Heilungschancen für den Betroffenen.