Husten Mit Schleim: Begleiterscheinungen

Kratzen im Hals + Husten mit Schleim

© contrastwerkstatt - Fotolia

Anfängliches Kratzen im Hals, welches mit Husten einhergeht und im späteren Verlauf zu einem produktivem Husten führt, kann ein klassisches Symptom einer Erkältung sein.

Im Folgenden sollen medizinische Fakten, biologische Zusammenhänge und Risiken von Halskratzen und Husten näher dargestellt werden.

Medizinische Fakten

Der Beginn einer Erkältung ist häufig durch Kratzen im Hals und Hustengekennzeichnet. Verursacht werden diese Symptome durch den Befall der Atemwegsschleimhaut durch meist virale Erreger. Am häufigsten werden Erkältungskrankheiten durch Rhinoviren ausgelöst. Es können aber auch Picorna-, Reo-, Myxo-, Paramyxo-, Adenoviren und – vor allem bei Kleinkindern – das Respiratory Syncytial Virus (RSV) als Verursacher in Frage kommen.[1]

Husten, der durch eine Erkältung ausgelöst wird, ist meist zu Beginn trocken. Etwa ein bis zwei Tage später kann es zu einer gesteigerten Absonderung eines klaren, schleimigen Sekretes kommen. Das gesamte Krankheitsbild einer Erkältung muss nicht immer in Erscheinung treten.[2]

Wirkungsweise (Biologischer Zusammenhang)

Viren benötigen für ihre Vermehrung Zellen, die sie als Wirte nutzen können. In den befallenen Schleimhautzellen findet die Produktion neuer Viruspartikel statt. Dabei werden die Zellen geschädigt bzw. zerstört. Bei einer Erkältung wird die Schleimhaut der Atemwege infiziert. Die Schleimproduktion bricht zusammen und auch der Schleimtransportmechanismus (mukoziliarer Transport) wird gehemmt. In weiterer Folge kommt es zu einem Entzündungsprozess. Um die Vireninfektion abzuwehren und eine bakterielle Superinfektion zu vermeiden wird durch spezielle Entzündungsmediatoren eine massive Schleimproduktion ausgelöst. Der Schleimbindet die Krankheitserreger und wird abgehustet.[3]

Zu beachten

Der Schleim ist im Fall einer Erkältung hoch ansteckend. Es sollte der Körperkontakt zu Mitmenschen gemieden werden. Auch bei Husten oder Niesen entstehen winzige Partikel in der Luft, die die Erreger enthalten und zu einerÜbertragung führen können, wenn diese auf die Schleimhaut eines Mitmenschen prallen.