Erkältung: Häufige Fragen

Mittel gegen Gliederschmerzen (Erkältung)

© PantherMedia / Andriy Popov

Gliederschmerzen treten häufig in Zusammenhang mit einer Erkältung auf. Oft gehen sie auch noch mit anderen Beschwerden wie Kopfschmerzen (Cephalgie) einher. Gliederschmerzen äußern sich meist mit einem leichten Ziehen in den Muskeln. Diese Schmerzen kommen gewöhnlich langsam und bleiben dann über einige Tage hinweg bestehen, bis sie wieder von selbst verschwinden. Die Gliederschmerzen sind in der Regel ein Zeichen dafür, dass die Erkältung bald vorbei ist. Eine Erkältung wird durch Viren ausgelöst. Während der Körper diese Viren bekämpft, werden Prostaglandine (spezielle Botenstoffe, die u.a. eine Rolle in der Schmerzvermittlung spielen) freigesetzt. Diese lassen die Schmerzempfindlichkeit des Körpers ansteigen. Deshalb treten die Gliederschmerzen meist erst am Ende einer Erkältung auf und können außerdem unterschiedlich stark ausgeprägt sein. Mit verschiedenen Medikamenten kann die Schmerzempfindlichkeit wieder auf ein normales Niveau gesenkt werden. Prinzipiell verschwinden die Gliederschmerzen aber nach einigen Tagen von selbst wieder. [1] [2]

Medikamente bei Gliederschmerzen

Besonders gut eignen sich Medikamente, die schmerzlindernd wirken und somit auch die Gliederschmerzen behandeln. Diese Medikamente hemmen die Ausschüttung jener Botenstoffe (Prostaglandine), die dazu führen, dass das Schmerzniveau gesenkt wird.

Ibuprofen:

  • Ibuprofen wirkt schmerzlindernd, weil es die Ausschüttung der Prostaglandine verhindert. Da es vor allem leichte bis mittlere Schmerzen vermindert, ist es gut für die Behandlung von Gliederschmerzen und damit verbundenen Kopfschmerzen geeignet.
  • Nebenwirkungen: Bei der Einnahme von Ibuprofen können Magenblutungen auftreten. Deshalb sollten Personen, die schon einmal eine Magenblutung hatten, Ibuprofen meiden. Weitere Nebenwirkungen sind starker Schwindel (Vertigo), allergische Reaktionen, Übelkeit (Nausea) und Erbrechen (Emesis). Bei ihrem Auftreten sollte der Betroffene sofort einen Arzt konsultieren.
  • Für Kinder und Schwangere ist die Einnahme von Ibuprofen kontraindiziert (nicht anwendbar).
  • Medikamente: z. B. Ibuprofen Heumann Schmerztabletten 400®, IbuHEXAL akut 400®, Ibubeta 400 akut® [3]

Acetylsalicylsäure:

  • Acetylsalicylsäure (ASS) eignet sich zur Behandlung von Gliederschmerzen, da es ebenfalls schmerzlindernd wirkt. Auch ASS hemmt die Produktion der Prostaglandine, wodurch das Schmerzniveau wieder auf den normalen Wert steigt. Sie kann bei leichten bis mittleren Schmerzen eingesetzt werden.
  • Nebenwirkungen: Acetylsalicylsäure greift auch in die Blutgerinnung ein, weshalb es zu vermehrten Blutungen kommen kann. Deshalb sollten Personen mit Blutungsneigung (z. B. angeboren oder nach Einnahme bestimmter Medikamente zur Behandlung von Thrombosen oder Herzerkrankungen) auf die Anwendung von ASS verzichten. Des Weiteren können allergische Reaktionen auftreten; in diesem Fall ist ein Arzt zu kontaktieren.
  • Bei Schwangeren und Kindern ist Acetylsalicylsäure kontraindiziert (nicht anwendbar).
  • Medikamente: z.B. ASS 500 HEXAL®, ASS-Ratiopharm® 500, Aspirin® [4]

Zu beachten

Es ist besonders wichtig, auf die Dosierung zu achten. Sollte der Schmerz nicht verschwinden, dürfen nicht einfach weitere Tabletten eingenommen werden. In diesem Fall sollte der Betroffene einen Arzt zurate ziehen. Sollten irgendwelche unerwünschten Wirkungen auftreten oder die Gliederschmerzen auch nach Abklingen der Erkältung weiter bestehen, muss ebenfalls der behandelte Arzt aufgesucht werden.


Behandlungsmöglichkeiten bei einer Erkältung