Grippe: Krankheitstypen

Übergangene Grippe

© PantherMedia / Andriy Popov

Die echte Grippe (Influenza, Virusgrippe) ist eine ernst zu nehmende Infektionskrankheit, die mit deutlich schwereren Symptomen als eine Erkältung einhergeht. Wird eine Grippe übergangen, kann dies schwerwiegende Folgen für den Körper haben.

Wie eine Grippe übergangen wird, was mögliche Konsequenzen sind und wo die Risiken liegen, soll im Folgenden erklärt werden.

Fakten zum Thema

Eine übergangene Grippe, auch verschleppte oder nicht auskurierte Grippe genannt, kann schwerwiegende Folgen haben. Wenn der Körper zu früh nach Erkrankung einer zu starken Belastung ausgesetzt wird ,beispielsweise beim Sport, kann es zur Streuung der Influenzaviren über das Blut zu anderen Organen kommen. Die Folgen davon betreffen meist Herz, Lunge und Gehirn. Auch wenn zu früh wieder mit der Arbeit begonnen wird, was ebenfalls Stress für den Körper bedeuten kann, steigt die Gefahr, die Grippe zu verschleppen. Ursache ist in beiden Fällen, dass dem Körper Kraft entzogen wird, die er für die Abwehr der Krankheitserreger bräuchte.[1]

Mögliche Konsequenzen

Als Infektion der Atemwege schlägt sich die Influenza auch dort zuerst nieder:

  • Lungenentzündung (Pneumonie)
  • Entzündung der Luftröhre (Tracheitis)
  • Entzündung der Bronchien (Bronchitis)

Im Fall einer übergangenen Grippe können die Viren über die Blutbahnen bis zum Herzmuskel oder ins Gehirn gelangen. Eine Entzündung des Herzmuskels (Myokarditis) kann zu Herzrhythmusstörungen führen und lebensbedrohlich werden. Auch eine Gehirnentzündung (Enzephalitis) ist lebensgefährlich. Sie tritt im Vergleich seltener auf. [2]

Risiken und Tipps

Eine Streuung der Viren ist für den medizinischen Laien meist nicht zu erkennen. Kommt es zum Beispiel nach einer Grippe zu weiteren Beschwerden wie etwa Atemnot oder einer verminderten Belastbarkeit beim Sport, so sollte nach drei Wochen spätestens ein Arzt aufgesucht werden.

Die Entzündung des Herzmuskels betrifft in vielen Fällen Hobby- oder auch Profi-Sportler, die zu früh wieder mit ihrem alten Trainingsplan beginnen. Sportmediziner empfehlen daher, mit dem Training nach einer Grippe erst wieder zu beginnen, wenn die Symptome komplett abgeklungen sind. Dann sollte auf einem leichten Niveau trainiert werden – mit niedriger Herzfrequenz. Über einen längeren Zeitraum von mehreren Wochen kann so das Trainingspensum langsam aufgebaut werden bis die alte Form wieder erreicht wird. Spaziergänge oder kurze Fahrradtouren an der frischen Luft sind jedoch auch direkt nach einer Grippe kein Problem, solange der Körper dabei nicht stark angestrengt wird.[3]


Behandlungsmöglichkeiten bei einer Grippe