Husten: Im Alltag

Sauna bei Husten?

© PantherMedia / Rüdiger Rebmann

Oft wird die Sauna als Allheilmittel für jegliche Beschwerden bezeichnet. So soll sie gegen Verspannungen, Stress und auch gegen Erkältungskrankheiten helfen können. Tatsächlich hat die Wärme der Sauna einige den Körper unterstützende Wirkungen. Wer allerdings unter einer schweren Erkältung und starkem Husten (Tussis) leidet, sollte auf einen Saunabesuch verzichten.

Was bei Husten passiert, warum der Sauna eine heilende Wirkung nachgesagt wird und wann bei Husten auf einen Saunabesuch verzichtet werden sollte, wird im Folgenden erklärt.

Medizinische Fakten

Husten wird durch eine Reizung bestimmter Rezeptoren in den Atemwegen verursacht. Der eigentliche Husten ist ein Reflex des Körpers, mit dem Fremdstoffe, die in die Atemwege gelangt sind, nach außen befördert werden sollen. Zu einer Reizung der Atemwege kann es durch verschiedenste Faktoren kommen. 

Häufig sind Infektionen mit Viren und Bakterien die Ursache für Husten. Außerdem kann Husten durch bestimmte Medikamente (zum Beispiel ACE-Hemmer, die den Blutdruck senken) oder durch externe Faktoren wie beispielsweise Staub oder Chemikalien verursacht werden. Ob ein Saunabesuch bei Husten nutzt, hängt von der Ursache des Hustens ab. Bei erkältungsbedingtem Husten kann ein Saunabesuch in niedrig temperierten Saunen lindernde Wirkung zeigen. [1]

Wirkungsweise (Biologischer Zusammenhang)

Bei Husten sind die Schleimhäute der Atemwege meist entzündlich gereizt. Die Wärme und der Wasserdampf der Sauna legen sich auf die Schleimhäute und haben eine beruhigende Wirkung. So kann ein Saunabesuch bei einem leichten Husten die Symptome lindern. Bei einem trockenen Husten hat der Saunabesuch eine zusätzliche Wirkung: Die Wärme regt auch die Schleimproduktion an. Der trockene Hustenreiz wird gelindert, Reizstoffe gebunden und können so leichter abgehustet werden. [1]

Auch wenn Husten mit Erkrankungen wie Asthma bronchiale zusammenhängt, wirkt die Sauna lindernd. Asthma bronchiale ist eine chronische Erkrankung der Atemwege. Dabei treten Symptome wie Husten, Kurzatmigkeit, Atemnot und Schmerzen im Brustbereich auf. Ursache der Beschwerden ist, dass die Bronchialmuskeln sich verkrampfen. Die Wärme der Sauna trägt dazu bei, die Bronchialmuskeln zu entspannen. Dadurch werden die Beschwerden beim Asthma gelindert. [2]

Risiken

Bei einigen Anzeichen, die mit einem Husten einhergehen können, ist allerdings von einem Saunabesuch abzuraten. Dazu gehören folgende Symptome

  • Fieber (Pyrexie)
  • Schmerzender Husten
  • Allgemeine Abgeschlagenheit

Bei einer akuten Infektionskrankheit oder einem schlechten Allgemeinzustand sollte ein Saunabesuch grundsätzlich vermieden werden. Der Körper wird dann durch die Erkrankung schon so stark belastet, dass die Wärmebelastung der Sauna den Organismus überlasten und die Symptome verschlimmern kann. [3]