Husten Reizhusten: Ursachen

Reizhusten durch Schimmel

© PantherMedia / Marcin Balcerzak

Reizhusten ist ein ständiger und trockener Hustenreiz, der für Betroffene äußerst unangenehm sein kann. Er ist in den meisten Fällen Folge einer Erkältung oder einer Grippe, kann aber auch durch andere Faktoren wie zum Beispiel Schimmel ausgelöst werden.

Was Schimmelpilz ist, wie er auf den Körper wirkt und was im Zusammenhang mit Reizhusten beachtet werden muss, soll im Folgenden erklärt werden.

Medizinische Fakten

Schimmel ist eine besondere Pilzart, die überall auftreten kann. In der freien Natur ist Schimmel normal und stellt keine besondere gesundheitliche Belastung dar. In der Wohnung kann Schimmel hingegen gefährlich werden.

Schimmelpilze haben Sporen, über die sie sich verbreiten. Diese Sporen sind mikroskopisch klein. Sie können über die Atemwege auf die Schleimhäute des Menschen gelangen und hier ähnliche Symptome auslösen wie Krankheitserreger. Husten ist eines der möglichen Symptome. [1]

Biologischer Zusammenhang

Schimmelpilze mögen es besonders gerne feucht. So breiten sie sich in feuchten Umgebungen am schnellsten aus. Sie können nahezu auf allen Flächen wachsen – auf Holz, Tapeten oder Kunststoff. In Duschen und Küchen entstehen Schimmelpilze besonders häufig. Haben sie genug Feuchtigkeit, können sie sich rasant vermehren.

Schimmelpilze vermehren sich über Sporen. Diese sind leicht und so fein, dass sie mit bloßen Augen nicht zu sehen sind. Die Sporen können durch die Luft fliegen und so in die Atemwege des Menschen gelangen. Hier können sie dieselben Rezeptoren der Schleimhäute reizen, die auch für die Symptome bei einer Erkältung verantwortlich sind. Diese Rezeptoren registrieren Fremdkörper im Hals und schicken daraufhin ein nervales Signal an den Hirnstamm, wo das Hustenzentrum sitzt. Es verarbeitet den Reiz und schickt eine nervale Antwort zurück. Daraufhin kontrahieren die Rachen- und Bauchmuskeln und es kommt zu einem Hustenstoß. [2]

Zu beachten

Schimmel kann in der ersten Zeit, wenn er noch klein ist, schwer zu erkennen sein. Im fortgeschrittenen Stadium ist er an dicken schwarzen oder grauen Verfärbungen auf Flächen erkennbar. In Wohnungen, die von Schimmelpilz befallen sind, macht sich oft ein modriger Geruch breit.

Sobald Schimmel in der Wohnung festgestellt wird, sollte dieser umgehend entfernt werden. Zur Behandlung kleiner Flächen gibt es Anti-Schimmelmittel. Für die Bearbeitung größerer Flächen sollten Handwerker beauftrage werden.

Besonders anfällig für Husten durch Schimmelpilze oder andere externe Reize sind:

  • Kinder
  • Ältere Menschen
  • Menschen mit Vorerkrankungen

Bei ansonsten gesunden Menschen macht sich Husten durch Schimmel hingegen oft erst spät bemerkbar. [3]