Halsschmerzen: Häufige Fragen

Halsschmerzen – Eis oder Tee?

© PantherMedia / Christophe Kajzar

Halsschmerzen sind ein häufiges Symptom von Erkältungskrankheiten und der Grippe. Die Erkrankungen sind meist durch Viren bedingt und die Behandlung erfolgt rein symptomatisch.[1] Einen heißen Tee zu trinken, wird oft zur Linderung der Halsschmerzen empfohlen. Auch ein Eis zu essen kann hilfreich sein, aber nur, wenn es sich nicht um eine infektiöse Erkrankung handelt.

Inwiefern sich Wärme oder Kälte, beispielsweise in Form von Tee oder Eis, positiv auf die Halsschmerzen auswirkt wird nachfolgend erläutert.

Medizinische Fakten

Halsschmerzen treten häufig durch Infektionen mit Erkältungs- oder Grippeviren als Symptom einer Rachenentzündung (Pharyngitis) auf. Bei einem Befall durch Bakterien (bakterielle Infektion) können Halsschmerzen auch im Rahmen einer eitrigen Mandelentzündung (Angina tronsillaris) entstehen. [2]

Die Symptome äußern sich in Form von Schmerzen und Kratzen im Hals. Es kann auch zu schmerzhaften Schluckbeschwerden (Odynophagie) kommen.

Biologischer Zusammenhang

Die Beschwerden entstehen als Antwort des Immunsystems auf eine virale oder bakterielle Infektion der Atemwege. Es wird davon ausgegangen, dass die Schmerzen zum Großteil auf die Reaktionen der Immunabwehr zurückzuführen sind und nur zu einem geringeren Anteil auf den direkten Schaden durch die Krankheitserreger.

Nach Erkennung einer viralen oder bakteriellen Infektion durch spezielle weiße Blutkörperchen (Leukozyten), den sogenannten Makrophagen, wird eine Entzündungsreaktion ausgelöst. Das Gewebshormon (biochemischer Botenstoff) Bradykinin spielt hierbei im weiteren Verlauf eine maßgebliche Rolle in der Schmerzentstehung. Zusammen mit weiteren Gewebshormonen (Prostaglandinen) wirkt es auf sensorische Nervenenden in den Atemwegen und löst so das Schmerzempfinden in Form vonKratzen, Halsschmerzen oder Schluckbeschwerden aus.[3]

Wirkungsweise der heißen und kalten Hausmitteln

Prinzipiell lassen sich Halsschmerzen symptomatisch durch unterschiedliche Hausmittel lindern.

Wärme, beispielsweise in Form von Tees, kann sowohl in derakuten Phase einer Halsentzündung als auch im weiteren Krankheitsverlauf eingesetzt werden.[4] Die Wärme steigert die Durchblutung im betroffenen Areal und damit die Effizienz der Immunabwehr.[5] Des weiteren werden die ausgetrockneten Atemwege beim Tee Trinken durch die Flüssigkeit befeuchtetund infektiöses Material sowie Eiter können fortgespült werden. Weiterhin ist es möglich, eine beginnende Angina durch die Wärmebehandlung noch abzuwenden.[6]

Eine Kühlung des Halses durch Eis essen, wirkt kurzfristig betäubend. Nach einer Mandeloperation (Tonsillektomie) dürfen keine heißen Getränke verabreicht werden [7], da durch die Wärme die Durchblutung gesteigert wird. Hier wirkt das Eis durch die Betäubung schmerzlindernd. Weiterhin vermindert es das Risiko gefährlicher Nachblutungen, da sich durch die Kälte die Gefäße zusammenziehen und weniger stark durchblutet werden.

Risiken

Es ist darauf zu achten, dass die Tees nicht zu heiß getrunken werden, da die Beschwerden sonst verschlimmert werden können. Insofern die warmen Getränke als unangenehm im Hals empfunden werden, sollte davon abgesehen werden.


Behandlungsmöglichkeiten bei Halsschmerzen