Schnupfen: Im Alltag

Joggen mit Schnupfen?

© PantherMedia / Stefan Schurr

Schnupfen (Rhinitis) ist eine Entzündung der Nasenschleimhaut. Je nach Stärke der Symptome ergeben sich für Sportler unterschiedliche Empfehlungen auf die Frage, ob Joggen weiterhin möglich ist.

Wie ein Schnupfen entsteht, wie er sich auf den Körper auswirkt und ab wann Laufen bei Schnupfen nicht mehr zu empfehlen ist, soll im Folgenden Text genauer betrachtet werden. 

Medizinische Fakten

Schnupfen (Rhinitis) kann durch verschiedene Faktoren hervorgerufen werden. In den meisten Fällen ist Schnupfen ein Symptom einer Erkältung. Ursache sind dann Viren (meist Rhinoviren) oder seltener auch Bakterien. Außerdem kann eineAllergie einen Schnupfen verursachen (Rhinitis allergica). Auch der Gebrauch bestimmter Medikamente kann einen Schnupfen auslösen (Rhinitis medicamentosa).[1]

Besteht nur ein leichter oder ein nicht-infektiöser Schnupfen, ist Joggen weiterhin möglich. Allerdings sollte nicht mit maximaler Intensität trainiert werden, sondern nur sehr locker. Bei Ausdauersportarten wie Joggen sollte zudem darauf geachtet werden, im unteren Pulsbereich zu trainieren. Dann kann sich die mit dem Sport einhergehende Durchwärmung des Körpers und Anregung des Kreislaufes positiv auf den Genesungsprozess auswirken. [2]

Wirkungsweise (Biologischer Zusammenhang)

Beim Joggen werden Kreislauf und Durchblutung durch die Bewegung angeregt. Sowohl die Belastung durch die Krankheitserreger als auch die sportliche Belastung wirken nun auf den Körper ein. Die sportliche Betätigung, die für einen gesunden Körper keine besondere Herausforderung darstellt, kann jetzt zu einer Überlastung des Körpers führen. Dies kann eine Verstärkung der Krankheitssymptomatik nach sich ziehen. [3]

Durch die körperliche Anstrengung wird außerdem die Funktion des Immunsystems eingeschränkt. Im Zusammenhang mit der vermehrten Durchblutung des Körpers können sich Viren und Bakterien über den Blutweg leichter im Körper ausbreiten. Sie können so von den Schleimhäuten der Nase in den Rachenbereich und von da aus auf andere Organsysteme im Körper gelangen.

Risiken

Das größte Risiko, wenn mit einem Schnupfen weiterhin gejoggt wird, besteht in der Ausbreitung der Krankheitserreger im Körper. Auf diesem Weg kann unter anderem die Herzmuskulatur von Krankheitserregern befallen werden. Die Erreger erreichen dabei mit dem Blut die innere Wand des Herzens, siedeln sich dort an und verursachten im schlimmsten Falle eine Herzmuskelentzündung (Myokarditis). Eine Myokarditis kann Herzrhythmusstörungen verursachen und im Extremfall zum Tod durch Herzstillstand führen.

Spätestens, wenn folgende Symptome auftreten, sollte unbedingt aufs Joggen verzichtet und ein Arzt aufgesucht werden:

  • Fieber (Pyrexie)
  • Allgemeine Abgeschlagenheit
  • Kopf- und Gliederschmerzen
  • Gelenkschmerzen[4]

Behandlungsmöglichkeiten bei Schnupfen