Erkältung: Anwendungen

Fußbad bei Erkältung?

© PantherMedia / Wavebreakmedia ltd

Erkältungssymptome können durch eine Vielzahl von Heilmitteln der Naturheilkunde gelindert werden. Ein Fußbad kann als vorbeugende Maßnahme einen Krankheitsausbruch verhindern.[1] Im folgenden Text werden die biologische Wirkung, die Anwendung und die Dosierung eines Fußbades bei Erkältung beleuchtet.

Wirkungsweise (Biologischer Prozess)

Vor allem in der kühleren Jahreszeit treten aufgrund der niedrigen Luftfeuchtigkeit vermehrt Erkältungen auf, die in Fachkreisen als grippaler Infekt bezeichnet werden.[2][3] Dabei ist das Wort Erkältung irreführend, da die Erkrankung nicht allein auf eine Unterkühlung des Körpers, sondern auf eine virale Infektion zurückzuführen ist.[4] Die Schleimhäute sind trockener und somit für die Erkältungsviren leichter angreifbar.[5] Der grippale Infekt geht mit Symptomen wie Halsschmerzen (Pharyngitis), Husten (Bronchitis), Schnupfen (Rhinitis) und Heiserkeit einher.[6][7][8]

Zur Linderung dieser Symptome steht eine Vielzahl von Hausmitteln zur Verfügung. Eines davon ist das Fußbad, das vorbeugend angewendet, den Ausbruch einer Erkältung verhindern kann.[9]

Es sorgt für einen Temperaturanstieg und eine bessere Durchblutung des Körpers.[10] Auch die Schleimhäute werden besser durchblutet und die Virenvermehrung gehemmt.[11] Eine intakte Durchblutung gewährleistet darüber hinaus, dass das Gewebe ausreichend mit Nährstoffen und Sauerstoff versorgt wird. Eine gute Versorgung unterstützt das Immunsystem bei der Bekämpfung des grippalen Infektes. Zusammenfassend kann gesagt werden, dass die Wirkungsweise des Fußbades, dem eines Erkältungsbades ähnelt.

Anwendung und Dosierung

Es bietet sich an, einen Eimer oder eine Wanne für ein Fußbad zu verwenden. Das Behältnis sollte mit warmem Wasser (35 °C) gefüllt werden. Zunächst werden beide Beine hineingestellt. Idealerweise reicht nun das Wasser bis zur Mitte der Waden. Nun kann in den folgenden zehn Minuten wärmeres Wasser zugegeben werden, bis eine Temperatur von 41 °C erreicht ist. Nach weiteren fünf Minuten sollte das Fußbad beendet werden. Es ist essenziell, die Füße danach gut abzutrocknen und am besten warme Socken anzuziehen.[12]

Zu beachten:

Im Allgemeinen ist ein Fußbad für ansonsten gesunde Erwachsene unbedenklich. Allerdings sollte unbedingt die Temperatur beachtet werden, um Verbrennungen zu vermeiden. Für Kleinkinder ist ein Fußbad ungeeignet, genau wie bei Betroffenen mit Fiebersymptomen, da die Kreislaufbelastung zu hoch sein könnte.[13] Weitere Risikogruppen sind Erwachsene mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Venenproblemen oder Schwangere, da hier die Möglichkeit besteht, dass das heiße Fußbad einen Blutandrang bewirkt.[14]


Behandlungsmöglichkeiten bei einer Erkältung