Erkältung: Anwendungen

Inhalieren gegen Erkältung (Hausmittel)

Meist wird eine Erkältung durch eine virale Infektion verursacht, wobei Rhinoviren zu den häufigsten Krankheitserregern einer Erkältung zählen.[1] Gerne wird behauptet: „Eine Erkältung dauert immer sieben Tage, sowohl mit als auch ohne Behandlung.“ Doch die Symptome einer Erkältung können durch verschiedene Hausmittel gelindert werden, wobei sich die Behandlung dabei immer nach den akuten Beschwerden richtet. Bei verstopfter Nase, Kopf- und Halsschmerzen kann beispielsweise Inhalieren(lat. inhalare = einatmen) sehr hilfreich sein.

Wirkungsweise (biologischer Prozess)

Die sogenannte Aerosoltherapie (Inhalieren mit Salzwasser) kann bei verstopfter Nase helfen. Das Einatmen des verdampfenden Salzwassers führt zur Befeuchtung der durch den Schnupfen gereizten Schleimhäute und regt gleichzeitig die Durchblutung in diesem Bereich an, sodass der Schleim besser abfließen kann und das Atmen durch die Nase erleichtert wird. Auch bei Halsschmerzen kann das Inhalieren angenehm sein und bei Husten kann Inhalieren sogar eine krampflösende Wirkung zeigen.[2]

Eine weitere Variante neben der Aerosoltherapie stellt die Inhalation von ätherischen Ölen dar. Hierbei werden ätherische Öle als Zusätze anstelle von Salzwasser zum Inhalieren verwendet. Ätherische Öle wie zum Beispiel Eukalyptus-Öl weisen eine zusätzliche antimikrobielle Wirkung auf [3]. Salbei oder auch Kamille wirken ebenfalls antimikrobiell und können auch in Form von Tees inhaliert werden, was vor allem für empfindliche Personen gut geeignet ist.[2][4]

Empfehlungen zur Anwendung & Dosierung

In HNO-Praxen werden häufig professionelle Ultraschallvernebler verwendet, doch für den Gebrauch zu Hause sind die in jeder Apotheke erhältlichen Inhalationsgeräte ausreichend. Dabei handelt es sich entweder um einfache Inhalatoren aus Kunststoff oder auch elektrisch betriebene Düsenvernebler. Zum Inhalieren kann die heiße Kochsalzlösung, der Tee bzw. das heiße Wasser mit einigen Tropfen des gewünschten ätherischen Öls allerdings auch in einen gewöhnlichen Topf oder ein ähnliches hitzebeständiges Gefäß gegeben werden. Den Kopf darüber gebeugt und mit einem Handtuch bedeckt, wird für circa 10 bis 15 Minuten abwechselnd durch Mund und Nase tief ein- und ausgeatmet. Inhalationen mit ätherischen Ölen sollten hingegen nur fünf bis sieben Minuten lang durchgeführt werden Bei akuten Beschwerden sollte zwei- bis mehrfach täglich inhaliert werden. Nach der Anwendung sollte möglichst eine gewisse Ruhezeit eingehalten und der Körper geschont werden [2].

Inhalation von Salzwasser

  • Anleitung: Circa zwei Esslöffel Salz in zwei Liter heißes Wasser geben.
  • Dosierung: 10 bis 15 Minuten, zwei- bis mehrmals täglich
  • Gefahren: Vorsicht vor Verbrennungen!

Inhalation von Tees

  • Anleitung: Einen Teebeutel (z. B. Kamille oder Salbei) mit zwei Litern heißem Wasser aufbrühen.
  • Dosierung: 10 bis 15 Minuten, zwei- bis mehrmals täglich
  • Gefahren: Vorsicht vor Verbrennungen!

Inhalation von ätherischen Ölen

  • Anleitung: Einige Tropfen des ätherischen Öls in ein bis zwei Liter heißes Wasser geben (Angaben des Herstellers beachten).
  • Dosierung: 5 bis 7 Minuten, zwei- bis mehrmals täglich
  • Gefahren: Vorsicht vor Verbrennungen, Reizung der Schleimhäute und allergischen Reaktionen!

Zu beachten

Beim Inhalieren mit heißen Flüssigkeiten ist stets auf einen sicheren Stand des Inhalationsgefäßes zu achten, um ein versehentliches Verschütten zu verhindern und Verbrennungen zu vermeiden. Kinder dürfen nie unbeaufsichtigt inhalieren, da die Gefahr einer Verbrennung besteht.

Ätherische Öle können oft Allergieauslöser sein und sind daher mit Vorsicht zu genießen. Bei bekannten Allergien gegen bestimmte Zusatzstoffe ist von einer Anwendung dringend abzuraten. Wird eine Reizung der Schleimhäute während des Inhalierens festgestellt, muss das Inhalieren sofort eingestellt und gegebenenfalls ein Arzt aufgesucht werden. Inhalieren mit Salzwasser ist hingegen auch für empfindliche Menschen, auch Kleinstkinder, geeignet.

Im Normalfall klingt eine Erkältung nach circa einer Woche ab. Sollte dies nicht der Fall sein oder treten weitere Symptome wie Ohrenschmerzen oder Fieber auf, sollte ein Arzt konsultiert werden.


Behandlungsmöglichkeiten bei einer Erkältung