Erkältung: Häufige Fragen

Hausmittel gegen Atemnot (Erkältung)

© PantherMedia / Alice Day

Mit einer Erkältung (grippaler Infekt) geht meist eine Reihe von Symptomen und daraus resultierende Beschwerden einher. Besonders häufig treten im Rahmen des Infektes Husten (Tussis) und Schnupfen (Rhinitis) auf, die Atemprobleme lösen, aber auch bedingen können. Ein Problem ist meist Atemnot. Diese ist für die Betroffenen häufig sehr belastend. Gegen die Atemnot während einer Erkältung gibt es verschiedene Hausmittel. Welche diese sind, wie sie wirken und was es zu beachten gibt, wird im Folgenden näher beschrieben.

Hausmittel gegen Atemnot

Während einer Erkältung leiden die Betroffenen häufig unter einer verstopften Nase und festsitzendem Husten, die eine auftretende Atemnot verursachen können. Die Atemnot tritt in der Regel solange auf, wie auch die Symptome andauern, und verschwindet mit Ende der Erkrankung von selbst. Spezielle Arzneimittel müssen in den meisten Fällen nicht eingenommen werden. Allgemein sollte bei auftretender Atemnot Ruhe bewahrt, sich geschont und viel getrunken werden. Eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr unterstützt die Schleimlösung und somit die Befreiung der Atemwege. [1] Weitere hilfreiche Hausmittel sind z.B.:

Kamillendampfbäder

Dampfbäder helfen bei der Befeuchtung der Schleimhäute, der Entspannung der Bronchien sowie der Desinfektion der oberen Atemwege, was insgesamt zu einer erleichterten Atmung führt. Außerdem wirken sie positiv auf die Haut. Für das Dampfbad werden etwa zwei Liter heißes Wasser und eine Handvoll Kamillenblüten benötigt. Die Blüten werden in das Wasser gegeben. Anschließend wird der Kopf mit einem großen Handtuch abgedeckt und über den Topf oder das Gefäß gehalten. Der heiße Dampf sollte nun für etwa 10–20 Minuten eingeatmet werden.

Feucht-warme Umschläge

Umschläge führen zu einer Entspannung der Atemmuskulatur und der Bronchien, was das Abhusten von festsitzendem Schleim erleichtert. Für einen feucht-warmen Umschlag wird ein in warmes Wasser getauchtes Baumwolltuch nach gründlichem Auswringen auf die nackte Brust gelegt und anschließend mit einem Handtuch und einer Decke abgedeckt. Mit diesem Umschlag sollte mindestens 20 Minuten im Bett geruht werden.

Nasenduschen

Diese sollten mehrmals am Tag zur Befreiung und Reinigung der Atemwege eingesetzt werden. [2] Für die Nasendusche wird eine physiologische Kochsalzlösung benötigt (0,9 g Salz auf 100 ml Wasser). Diese Lösung wird dann in eine Nasendusche gefüllt, der Kopf über das Waschbecken gebeugt und der Mund weit geöffnet. Anschließend wird das Salzwasser mithilfe der Nasendusche in ein Nasenloch geggeben und fließt danach über das andere wieder ab. Ein weit geöffneter Mund verhindert das Abfließen der Lösung in den Mund.

Diese Hausmittel lindern die Atemnot und unterstützen die Genesung. Eine Erkältung klingt meist nach 3 bis 7 Tagen von selbst ab, damit verschwinden in der Regel auch die Symptome sowie die Atemnot. [3]

Zu beachten

In den meisten Fällen verlaufen Erkältungserkrankungen ohne Komplikationen, klingen von selbst wieder ab und sind ungefährlich für die Betroffenen. Sollten allerdings Kinder oder chronisch kranke Menschen unter Atemnot im Rahmen einer Erkältung leiden, sollte Rücksprache mit einem Arzt gehalten werden. Ebenfalls ist es ratsam, einen Arzt aufzusuchen, wenn die Atemprobleme mit Schmerzen oder einem pfeifenden Geräusch der Lunge einhergehen, da der Verdacht auf eine Bronchitis besteht. Des Weiteren sollte ein Arzt hinzugezogen werden, wenn der auftretende Husten von gelblich-grün verfärbtem Auswurf begleitet wird oder Fieber (Pyrexie) auftritt. [4]Vorsicht ist geboten, wenn die Symptome auch nach mehr als 7 Tagen nicht abgeklungen sind.


Behandlungsmöglichkeiten bei einer Erkältung