Erkältung: Häufige Fragen

Gliederschmerzen + Erkältung

© PantherMedia / Kirill Ryzhov

Eine Erkältung (grippaler Infekt) stellt eine Infektion der oberen Atemwege dar. Sie geht meist mit typischen Symptomen wie Schnupfen (Rhinitis), Husten (Tussis), Abgeschlagenheit und Gliederschmerzen einher. Teilweise tritt auch niedriges Fieber (Pyrexie) auf. Gerade die Gliederschmerzen stellen für viele Betroffene eine große Belastung dar. Gegen die Erkältung und mit ihr die einhergehenden Gliederschmerzen gibt es diverse Hausmittel. Welche Hausmittel wirksam sein können, wie sie angewendet werden und wie sie wirken wird im Folgenden näher betrachtet.

Hausmittel gegen Gliederschmerzen und Erkältung

Heißes Bad

Warme Bäder wirken sowohl gegen die Gliederschmerzen, als auch gegen die Erkältung. Die Wärme lindert den Schmerz und fördert die Durchblutung. Der heiße Dampf sorgt für eine Befeuchtung sowie Entspannung der in den Atemwegen befindlichen Schleimhäute. Für ein warmes Bad wird eine Temperatur um die 39°C empfohlen. Es kann jedoch individuell entschieden werden, welche Temperatur ihm als angenehm erscheint. In das Badewasser können verschiedene Zusätze gegeben werden. Solche Badezusätze sind leicht selbst herzustellen. Einfach 400 g Birkenblätter, 500 g Brennnesselblätter oder 500 g Fichtennadeln in 2 Liter Wasser für 10 Minuten kochen, den Sud abseihen und in das Badewasser geben. Diese Pflanzen fördern die Durchblutung und lindern damit die Gliederschmerzen.[1]

Heiße Tees

Viel trinken ist bei fast jeder Erkrankung wichtig. Besonders heiße Flüssigkeiten wirken sich positiv auf die Atemwege aus. Gegen Gliederschmerzen zeigen Lindenblüten-, Weidenrinden- und Ingwertee gute Effekte. Diese Tees weisen eine schmerzstillende sowie krampflösende Wirkung auf. Sie können entweder in der Apotheke oder Drogerie erworben werden oder zu Hause selbst hergestellt werden. Dazu einfach 50 g Lindenblüten, Holunder und Weidenrinde mischen und 2 Teelöffel in ½ Liter kochendes Wasser geben. Den Tee 10 Minuten ziehen lassen, abseihen und über den Tag verteilt trinken.[2]

Honig und Zwiebel

Gegen Husten und Schnupfen als weitere Symptome einer Erkältung können Honig und Zwiebeln eingesetzt werden. Diese weisen eine entzündungshemmende sowie beruhigende Wirkung auf die in den Atemwegen befindlichen Schleimhäute auf. Ein einfaches Rezept stellt Honigmilch mit Zwiebel dar. In einer Tasse Milch eine kleine feingehackte Zwiebel für etwa 5 Minuten kochen und nachdem das Gemisch auf Trinktemperatur abgekühlt ist, die Flüssigkeit einfach abseihen. Vor dem Trinken einen Löffel Honig hinzugeben. Honigmilch mit Zwiebel kann bis zu dreimaltäglich getrunken werden.[3]

Zu beachten

Sollten zu den Gliederschmerzen hohes Fieber, allgemeine starke Erschöpfung oder vermehrte Schweißausbrüche hinzukommen, sollte Rücksprache mit einem Arzt gehalten werden. Tritt der Schmerz nur in einer Extremität auf oder ist mit Taubheitsgefühlen oder Kribbeln in den Extremitäten verbunden, sollte ebenfalls ein Arzt aufgesucht werden. In der Regel verschwinden die Gliederschmerzen mit dem Abklingen der Erkältung wieder von selbst, sollten sie sich allerdings als langanhaltend erweisen, sollte mit einem Arzt nach der Ursache gesucht werden.[4] Bei der Anwendung von Hausmitteln ist auf mögliche Unverträglichkeiten zu achten. Falls diese bekannt sind, ist der Einsatz der entsprechenden Substanz zu unterlassen. Treten im Rahmen der Selbstbehandlung allergische Symptome auf, sollte Rücksprache mit einem Arzt gehalten werden.


Behandlungsmöglichkeiten bei einer Erkältung