Grippe: Im Alltag

Grippe: Wie lange Krankgeschrieben?

© PantherMedia / Sergej Seemann

Die echte Grippe (Influenza, Virusgrippe) zählt zu den häufigsten Infektionskrankheiten und verursacht jährlich unzählige Arbeitsausfälle. Ab dem dritten Krankheitstag benötigt der Arbeitnehmer eine Krankschreibung für den Arbeitgeber.

Wie lange der Betroffene bei einer Grippe krank geschrieben werden darf, welche gesetzlichen Bestimmungen es gibt und wie die Dauer einer Erkrankung eingeschätzt werden kann, wird im Folgenden beschrieben.

Gesetzliche Bestimmungen

Zunächst bedarf es bei einer Krankheitsdauer von unter 3 Kalendertagen keiner Krankschreibung (nur in Einzelfällen auch ab dem 1 Tag). Allerdings ist das Fernbleiben dem Arbeitgeber unverzüglich per E-Mail, telefonisch oder per Fax zu melden. Dabei hat der Betroffene aber nicht die Pflicht, dem Arbeitgeber den Grund der Krankmeldung offenzulegen.[1] Ab dem vierten Krankheitstag ist die Krankschreibung jedoch obligatorisch.

Relevant sind in der Zählung der Krankheitstage immer die Kalendertage, nicht die Werktage. Wer an einem Freitag krank wird, muss am Montag also schon seine Krankmeldung einreichen. Nur wenn der vierte Tag auf ein Wochenende fällt, ist es erlaubt, erst am darauffolgenden Arbeitstag die Krankmeldung einzureichen. Grundsätzlich darf die zur Krankschreibung auszustellende Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ausschließlich von Vertragsärzten nach einer ärztlichen Untersuchung ausgestellt werden. Basierend auf einem Arzt-Patienten-Gespräch liegt es im Anschluss daran im Ermessen des Arztes, den mindestens zu erwartenden Zeitraum für eine Arbeitsunfähigkeit abzuschätzen.[2]

Wesentliche Faktoren für eine Schätzung der Krankheitsdauer

  • Berufliche Tätigkeit (Belastung) des Arbeitnehmers
  • Grad der Erkrankung
  • Epidemiologische Einflüsse

Die komplikationsfreie Grippe ist in der Regel nach 1 – 2 Wochen[3] überstanden, wobei die Krankheitsdauer stark von der Stärke der Erkrankung und dem Immunstatus des Betroffenen abhängt. Dementsprechend ist eine hohe Variabilität der Krankheitsdauer und der damit einhergehenden Arbeitsunfähigkeit gegeben, sodass häufig nicht nur zu einer Erstfeststellung der Arbeitsunfähigkeit kommt, sondern auch Folgebescheinigungen ausgestellt werden müssen.


Behandlungsmöglichkeiten bei einer Grippe