Halsschmerzen: Im Alltag

Halsschmerzen und Alkohol

© PantherMedia / serezniy

Halsschmerz ist ein häufiges Symptom bei Erkrankungen wie Erkältung und Grippe (Influenza), aber auch Scharlach oder Mandelentzündungen (Tonsillitis, Angina tonsillaris) sind mögliche Ursachen. Das Immunsystem bekämpft die bakteriellen oder viralen Erreger.

Alkohol modifiziert die Immunantwort negativ, sodass der Heilungsverlauf verzögert und gegebenenfalls verkompliziert wird. [1]

Welcher biologische Zusammenhang genau dahintersteckt und was bei der Anwendung von Alkohol bei Halsschmerzen unbedingt beachtet werden sollte, wird im Folgenden erläutert.

Medizinische Fakten

Halsschmerzen rühren meist von einer Entzündung der Schleimhaut (Pharyngitis) oder der Mandeln (Tonsillitis, Angina tonsillaris) des Rachens her. Um die symptomauslösenden Viren oder Bakterien zu töten, benötigt der Organismus ein voll funktionsfähiges Immunsystem.

In dieser Phase Alkohol zu sich zu nehmen, ist absolut kontraproduktiv. [2] Die allgemein bekannte Meinung, dass Alkohol desinfiziert, kommt hier nicht zur praktischen Umsetzung.

Biologischer Zusammenhang

Alkohol schwächt das Immunsystem auf zwei Wegen:

Die sogenannten TLRs (Toll-like-receptors) sind Rezeptoren, die auf der Oberfläche oder im Inneren der Immunzellen (Leukozyten) liegen. Sie dienen der Erkennung von Strukturen, die auf den eigenen Zellen nicht vorkommen, und ermöglichen so die Identifikation von Pathogenen (Partikel von Krankheitserregern). Es werden jedoch überwiegend Moleküle von Bakterien erkannt. Nach Aktivierung des Rezeptors wird im Zellinnern eine Kettenreaktion ausgelöst, die in der Produktion von Entzündungsbotenstoffen (Zytokinen) mündet. Letztere sind für die Koordination der Immunantwort verantwortlich.[3]

Alkohol besetzt den Toll-like-Rezeptor 4 und blockiert damit die Erkennung von Pathogenen. Die Immunzellen (Leukozyten) haben durch die fehlende Erkennungsfähigkeit weniger Kontakt zu den Krankheitserregern, die den Halsschmerzen zugrunde liegen. Die Kettenreaktion findet nicht statt, sodass auch weniger Zytokine im Blut zirkulieren. Die Viren können sich nahezu ungehindert weiter ausbreiten.[4]

Zu beachten

Bei jeder Art von Halsschmerz sollte auf Alkohol verzichtet werden, da er nicht zur Heilung beiträgt.

Des Weiteren ist Alkohol generell zu vermeiden bei:

  • Suchtpatienten
  • Kindern
  • Medikamenteneinnahme (Ausnahme: Pille; nach Absprache mit dem Arzt)

Wenn die Halsschmerzen unerträglich stark werden, in die Ohren ausstrahlen oder Luftnot (Dyspnoe) hinzukommt, sollte der Arzt aufgesucht werden. Selbiges gilt beim Auftreten von Hautausschlag (Exanthem), eitrigen Belägen im Rachen oder hohem Fieber.


Behandlungsmöglichkeiten bei Halsschmerzen