Grippe: Häufige Fragen

Stärkungsmittel nach Grippe

© PantherMedia / Syda Productions

Nach Ausheilung einer Grippe ist der Körper meist noch geschwächt und sollte wieder gestärkt werden. Welche Stärkungsmittel nach Grippe empfehlenswert sind, wird im Folgenden genauer beschrieben.

Stärkung des Körpers nach einer Grippe

Die Grippe befällt vor allem die Atemwege, Bronchien und Lungen, sie kann sich aber auch bis zum Herz ausbreiten und Herzmuskelentzündungen sowie Infarkte auslösen.[1] Daher ist es besonders wichtig, die Influenza gut auszukurieren und anschließend den Körper wieder fit zu machen. Dafür gibt es eine Reihe von Stärkungsmöglichkeiten:

  • Gesunde und ausgewogene Ernährung
  • Ausreichend Schlaf
  • Bewegung an der frischen Luft
  • Stress vermeiden
  • Verzicht auf Rauchen und Alkohol
  • Wechselwarme Duschen
  • Fußbäder
  • Saunabesuche[2]

Insgesamt ist eine gesunde, entspannte und ausgewogene Lebensweise förderlich für ein gut funktionierendes Immunsystem.

Wirkungsweise

Eine gesunde und ausgewogene Ernährung ist für den Körper sehr wichtig, um durch die Erkrankung verlorene Wirkstoffe zurück zu bekommen. Gerade ein Flüssigkeitsverlust ist die Begleiterscheinung der Grippe, dieser sollte schon während der Erkrankung, aber auch im Anschluss wieder ausgeglichen werden. Des Weiteren sind eine Reihe von Nährstoffen und Vitaminen an der Immunabwehr beteiligt und regen bspw. die Bildung neuer Antikörper an.[3] Schlaf ist die Erholungsphase unseres Körper, außerdem werden während des Schlafens die meisten Antikörper gebildet.[4] Stress schwächt den Körper und damit unser Immunsystem[5], den gleichen Effekt verzeichnen Zigaretten und Alkohol.[6] Dementsprechend sollten im Anschluss an eine Grippe diese Dinge vermieden werden. Bewegung an der frischen Luft regt den Stoffwechsel und das Immunsystem an, nach der Genesung von einer Grippeinfektion sollte durchaus wieder langsam mit sportlichen Aktivitäten begonnen werden.[7] Auch wechselwarme Duschen, Fußbäder und Saunabesuche kurbeln das Immunsystem an und stärken damit die Abwehr des Körpers gegen erneute Infektionen.[8]

Anwendung und Dosierung

Bei der Ernährung sollte darauf geachtet werden, dass sie viel Obst und Gemüse, Vitamine und Mineralstoffe enthält. Wichtig für die Immunabwehr sind vor allem die Nährstoffe Eisen, Selen, Zink und Jod, sowie die Vitamine C, E, A und sekundäre Pflanzenstoffe. Diese sollten dem Körper im ausreichenden Maße zugeführt werden.[9] Wie lange der Betroffene schlafen sollte, richtet sich insbesondere nach dem individuellen Schlafbedürfnis. Im Durchschnitt wird einem Erwachsenen aber zu 6 – 8 Stunden geraten.[10] Sport unterstützt die Immunabwehr, allerdings sollte er in Maßen betrieben werden. Empfohlen wird pro Woche 3 bis 5 mal etwa 45 Minuten joggen zu gehen.[11] Zur Stressvermeidung empfiehlt es sich regelmäßige Entspannungsphasen einzurichten.[12] Wechselduschen sind vor allem am Morgen effektiv. Nach 2-3 Minuten einer warmen Dusche sollten 10-15 Sekunden kalt geduscht werden. Dieser Vorgang ist 2 bis 3 mal zu wiederholen und mit einem kalten Durchgang zu beenden. Auch Fußbäder sollten heiß-kalt erfolgen, am besten mit zwei nebeneinanderstehenden Wasserbehältern, einer gefüllt mit etwa 38°C warmen und einer mit kaltem Wasser. Die Anwendung entspricht der einer Wechselduschen.[13]


Behandlungsmöglichkeiten bei einer Grippe