Grippe: Häufige Fragen

Verschleppte Grippe

© PantherMedia / Ashok Tholpady

Die echte Grippe ist eine Virusinfektion. Wird diese nicht richtig auskuriert, kann das schwerwiegende Folgen für die Gesundheit haben. Beispielsweise bei einer zu frühen Belastung des Körpers durch Sport können die Influenzaviren streuen und weitere Organe befallen.

Welche Konsequenzen eine nicht auskurierte Grippe hat und welche Behandlungsmöglichkeiten es gibt, soll im Weiteren genauer ausgeführt werden.

Medizinische Fakten

Die verschleppte Grippe kann gefährliche Folgen für die betroffene Person haben. Durch zu frühe Belastungen, wie z.B. durch Sport, können Influenzaviren über das Blut auf andere Organe streuen. Von dieser Streuung sind meist das Herz, die Lunge und das Gehirn am schwersten betroffen. Auch eine zu frühe Rückkehr in den Arbeitsalltag kann diese Komplikationen hervorrufen. Dabei steht dem Immunsystem durch die zusätzliche Belastung zu wenig Energie zur Abwehr der Viren zur Verfügung.[1]

Risiken

Insbesondere die Atemwege werden durch eine Influenzainfektion stark angegriffen, wodurch diese anfällig für zusätzliche bakterielle Infektionen werden. Die Folge sind Nasennebenhöhlenentzündungen (Sinusitis), Mittelohrentzündungen (Otitis media), eitrige Bronchitis sowie Lungenentzündungen (Pneumonie). Weiterhin können in sehr schweren Fällen als Komplikation Schädigungen im Herz-Kreislauf-System entstehen:

  • Herzrhythmusstörungen
  • Ansammlungen von Flüssigkeit in der Lunge aufgrund der Herzschwäche (Lungenödem)
  • Entzündungen des Herzmuskels (Myokarditis)
  • Herzschwäche mit verminderter Pumpleistung (Herzinsuffizienz)
  • Kreislaufschock

Streuen die Influenzaviren bis in das Gehirn, so sind die Folgen meist eine Gehirnentzündung (Enzephalitis) oder eine Hirnhautentzündung (Meningitis).[2]

Behandlung

Prophylaktisch sollte versucht werden, eine Grippe nicht zu verschleppen, indem dem Körper genügend Zeit zur Bekämpfung des Virus und zur Erholung gelassen wird. Der Arbeit sollte bis zur kompletten Genesung ferngeblieben werden. Auch auf Sport sollte vorerst verzichtet und auch nach der Genesung erst wieder langsam aufgenommen werden. Des Weiteren helfen ausreichend Schlaf und Entspannung, eine vitaminreiche Ernährung (reichlich Vitamin C und Zink), das Nehmen von Kamillebädern sowie kalt-heiße Wechselduschen gegen eine verschleppte Grippe bzw. beugen sie dieser vor. Wichtig ist bei den Wechselduschen noch anzumerken, dass diese nicht während des Auftretens von Fieber getätigt werden sollten. Liegt eine verschleppte Grippe vor oder wird vermutet, sollte schnellstmöglich ein Arzt aufgesucht werden, damit dieser eine entsprechende Behandlung einleiten kann.[3]


Behandlungsmöglichkeiten bei einer Grippe