Grippe: Allgemein

Grippeimpfung

© PantherMedia / hatchapong

Die Grippe ist eine der häufigsten Infektionskrankheiten überhaupt. Ein ansonsten gesunder Mensch übersteht eine Grippe ohne jegliche Probleme. Bei einigen Menschen kann eine Grippe aber gefährlich werden. Personen, die sogenannten Risikogrippen angehören, ist eine Grippeimpfung aus diesem Grund unbedingt zu empfehlen. Was bei der Grippeimpfung passiert, für wen sie besonders zu empfehlen ist und was beachtet werden muss, soll im Folgenden erklärt werden.

Fakten zum Thema

Die Ständige Impfkommission (STIKO) gibt alljährlich Empfehlungen dazu raus, wer sich gegen Influenza impfen lassen sollte. Besonders empfohlen wird sie Menschen über 60 Jahren, chronisch Kranken, Kleinkindern und Säuglingen. Ein ansonsten gesunder erwachsener Mensch muss sich nicht unbedingt gegen Grippe impfen lassen. Er übersteht eine Grippe meist ohne jegliche Probleme. Bei Kindern und älteren Menschen kann eine Grippe aber mit extremen Beschwerden einhergehen.[1] Die Impfung muss jedes Jahr neu aufgefrischt werden. Bei Kindern erfolgt sie in der Regel mit den Routineuntersuchungen. Ab einem bestimmten Alter muss keine Impfung mehr erfolgen. Auf freiwilliger Basis ist eine Impfung aber immer möglich.[2]

Weitere Empfehlungen

Auch bestimmten Berufsgruppen wird eine Grippeimpfung empfohlen. Dazu gehören:

  • Personen im Gesundheitswesen
  • Personen in Pflegeberufen
  • Personen in der Lebensmittelbranche

Risiken

Eine Grippeimpfung kann verschiedene Nebenwirkungen nach sich ziehen. Da mit lebendigen Erregern geimpft wird, können leichte Symptome einer Grippe auch nach der Impfung auftreten. Außerdem kann es zu einer Rötung an der Einstichstelle kommen. Die Stelle kann anschwellen und jucken. Diese Beschwerden klingen aber in der Regel innerhalb von einem oder zwei Tagen wieder ab.

Unter bestimmten Umständen sollte eine Impfung verschoben werden. Das gilt besonders dann, wenn bereits eine starke Infektion vorliegt. Die zusätzliche Belastung mit den Grippe-Erregern kann dann zu einer Überlastung des Immunsystems führen und es kommt zu einer tatsächlichen und oft sehr schweren Grippe.

Auch bei einer Erkältung sollte die Impfung gegebenenfalls verschoben werden. Bei einem gesunden erwachsenen Menschen stellt ein leichter Schnupfen kein Grund dar, nicht zu impfen. Bei Kindern und älteren Menschen sollte die Grippeimpfung aber nur dann stattfinden, wenn sie vollkommen gesund sind.[3]


Behandlungsmöglichkeiten bei einer Grippe