Grippe: Allgemein

Grippeimpfung Wirkungsdauer

© PantherMedia / Robert Byron

Die Grippeimpfung ist für viele Menschen empfehlenswert, um das persönliche Risiko, an Grippe zu erkranken, zu senken. Da das Grippevirus sehr wandelbar ist, muss eine Grippeimpfung jährlich aufgefrischt werden. Sie hat also immer nur eine bestimmte Wirkungsdauer, in der sie einen Schutz gewährt.

Welche Wirkung eine Grippeimpfung hat, wie lange die Grippeimpfung hält und was diesbezüglich zu beachten ist, zeigt der folgende Text.

Fakten zum Thema

Aufgrund der Wandelbarkeit der Grippe muss eine Impfung jedes Jahr aufgefrischt werden, damit die Wirkung der Grippeimpfung erhalten bleibt. Ein Impfschutz besteht ab ca. 2-3 Wochen nach der Impfung.[1]

Biologischer Zusammenhang

Grippeviren können sich sehr schnell verändern, weswegen es sehr schwierig ist, einen genauen Zeitraum anzugeben, wie lange eine Grippeimpfung hält. Ihre Eigenschaften erhalten sie durch RNA (Erbinformation). Diese kann sich spontan verändern, es treten sogenannte Mutationen auf. Mutationen der RNA haben in vielen Fällen Auswirkungen auf die Eigenschaften der Viren. So werden zum Beispiel andere Oberflächenstrukturen gebildet. Die Antigene sind für jedes Virus spezifisch. Bei einer Impfung wird speziell gegen bestimmte Antigene geimpft. Gegen Antigene mit anderer Struktur besteht kein Schutz durch die Impfung.

Nach einem Jahr sind die Viren zumeist so weit mutiert, dass die alte Impfung gegen die neuen Antigene nicht mehr ausreichend wirkt. Dann ist eine Impfauffrischung empfehlenswert. [2]

Tipps

Im Herbst ist das Risiko einer Infektion nicht so groß, wie in der Grippesaison in den Wintermonaten und eignet sich somit gut zum impfen. Wer sich jedoch krank und abgeschlagen fühlt, sollte sich erstn nach Abklingen der Infektion impfen lassen.

Liegt nämlich bereits eine andere Erkrankung wie eine Infektion oder eine Entzündung im Körper vor, so kann das Immunsystem durch die zusätzliche Impfung überlastet werden. Es kann dann vorkommen, dass sich lediglich ein mangelhafter Impfschutz aufbaut.

In einigen Fällen sollte die Impfung auf jeden Fall verschoben werden, da der Körper sonst überlastet wird:

  • Bei Fieber (Pyrexie)
  • Entzündungen
  • Übelkeit (Nausea)
  • Erbrechen (Emesis)
  • Durchfall (Diarrhoe)[3]

Behandlungsmöglichkeiten bei einer Grippe