Grippe: Allgemein

Grippeimpfung gegen Erkältung

© PantherMedia / Monkeybusiness Images

In den Herbst- und Wintermonaten treten Erkältungen und Grippeerkrankungen gehäuft auf. Es ist essenziell, die beiden Erkrankungen klar voneinander abzugrenzen. Während eine echte Grippe durch Influenzaviren ausgelöst wird, wird eine Erkältung durch andere Viren ausgelöst, in seltenen Fällen auch durch Bakterien ausgelöst.

Der Impfstoff einer Grippeimpfung richtet sich gegen die Influenzaviren. Eine solche Impfung stellt somit keinen Schutz gegen eine Erkältung dar.[1] Medizinische Fakten zur Grippeimpfung und den Gründen, warum sie nicht gegen eine Erkältung wirkt, sollen im Folgenden eruiert werden.

Medizinische Fakten

Eine echte Grippe wird meistens begleitet von Fieber (Pyrexie) und Müdigkeit. Des Weiteren treten die Symptome einer echten Grippe oftmals sehr schnell ein, während eine Erkältung schleichender verläuft. Allerdings können sowohl bei einer echten Grippe, als auch bei einer Erkältung ähnliche Symptome auftreten wie z.B.:

  • Husten (Bronchitis)
  • Schnupfen (Rhinitis)
  • Halsschmerz (Pharyngitis)[2]

Beide Erkrankungen werden jedoch durch unterschiedliche Viren ausgelöst. Eine Erkältung wird durch Erkältungsviren, wie z.B. den Rhinoviren ausgelöst.[3]

Grippeimpfung

Bei einer Grippeimpfung werden Bruchstücke abgetöteter Influenzaviren injiziert.[4] Deshalb kann eine Grippeimpfung gegen die echte Grippe helfen, indem das Immunsystem gegen den Grippeimpfstoff immunisiert. Gegen Erkältungsviren gibt es dahingegen bisher noch keinen Impfstoff.

Zu beachten

Auch mit einer Grippeimpfung kann eine Erkältung ausbrechen. Treten Symptome, wie Husten, Schnupfen oder Halsschmerz trotz Grippeimpfung auf, kann davon ausgegangen werden, dass es sich um eine Erkältung und nicht um eine echte Grippe handelt. Trotzdem sollte eine Erkältung nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Bleiben die Symptome länger als 5 Tage bestehen, ohne sich zu bessern, sollte ein Arzt konsultiert werden. Insbesondere ältere Menschen, Kleinkinder und Säuglinge sollten frühzeitig einen Arzt aufsuchen, um Schlimmeres zu vermeiden. Auch hinter einer scheinbar harmlosen Erkältung kann sich eine ernstere Erkrankung verbergen.


Behandlungsmöglichkeiten bei einer Grippe