Schnupfen: Begleiterscheinungen

Schnupfen (Roter Schleim)

© PantherMedia / Leung Cho Pan

Schnupfen (Rhinitis) entsteht durch eine Entzündung der Nasenschleimhäute. Die damit einhergehende erhöhte Durchblutung der Nasenschleimhaut kann bei häufigem Schnäuzen zum Auswurf von rotem Schleim oder Nasenbluten (Epistaxis) führen.

Der folgende Text enthält Informationen zu den medizinischen Fakten, den biologischen Zusammenhängen und den Risiken in Verbindung mit Schnupfen und Nasenbluten.

Medizinische Fakten

Schnupfen kann sowohl allergische als auch infektiöse Ursachen haben. Bei der akuten Rhinitis handelt es sich um eine meist durch Rhinoviren bedingte Entzündung der Nasenschleimhaut. Die chronische Rhinitis hat häufig Allergene wie Pollen oder Hausstaub als Ursache.[1][2] Die infektiöse Rhinitis wird über Tröpfchen- sowie Schmierinfektion übertragen und tritt vor allem in kalten Jahreszeiten auf, während die allergische Rhinitis nicht übertragen werden kann und bei betroffenen Personen häufig in den Frühjahrsmonaten ausbricht.

Zu den Symptomen der Rhinitis zählen:

  • Vermehrtes Niesen
  • Sekretion von klarem, zähflüssigem Schleim
  • Erschwerte Nasenatmung
  • ggf. Kopfschmerzen [2]

Nasenbluten (Epistaxis) zählt nicht zu den klassischen Symptomen der Rhinitis.

Biologischer Zusammenhang

Nasenbluten bei Erkältungen hat seine Ursache in der Entzündung der Nasenschleimhaut während der Rhinitis. Die Entzündung führt zu einer erhöhten Durchblutung des vorderen Teiles der Nasenscheidewand (Locus Kiesselbachii). Mechanische Einwirkung wie Schnäuzen oder in der Nase bohren können zu einer Ruptur der sich in diesem Bereich befindlichen Gefäße führen und sind verantwortlich für die rote Einfärbung des Schleims beim Schnäuzen.

Zu beachten

Die akute Rhinitis ist hoch ansteckend. Zur Vermeidung von Ansteckung sollten erkrankte Personen Körperkontakt vermeiden und den Kontakt mit gesunden Mitmenschen reduzieren. Die Rhinitis heilt im Normalfall nach 8-14 Tagen spontan ab.

Nasenbluten im Bereich des vorderen Nasenabschnitts ist zumeist ungefährlich und wird oft durch zu trockene Luft ausgelöst. Da Nasenbluten jedoch auch medikamentöse oder Krankheitsbedingte Ursachen haben kann sollte bei lang anhaltendem oder wiederkehrendem Nasenbluten ein Arzt aufgesucht werden.


Behandlungsmöglichkeiten bei Schnupfen