Schnupfen: Begleiterscheinungen

Schnupfen (auch in den Augen)

© aletia2011 - Fotolia

Schnupfen (Rhinitis) kann als Symptom bei einer Vielzahl von Erkrankungen auftreten. Er muss dabei nicht unbedingt nur auf die Nase beschränkt bleiben, Schnupfen kann tatsächlich auch Auswirkungen auf die Augen haben.

Welche Ursachen Schnupfen haben kann, warum die Augen betroffen sein können und welche Risiken bestehen, soll im Folgenden erklärt werden.

Medizinische Fakten

Schnupfen (Rhinitis) wird durch Viren (Rhinoviren) verursacht und geht nicht selten auch mit tränenden oder entzündeten Augen einher. Tränende Augen sind nicht gefährlich. Es sollte jedoch darauf geachtet werden, dass die Augen nicht noch zusätzlich gereizt werden.

Tränende Augen treten etwa bei einem von zehn Betroffenen auf. Sie gehen also nicht zwangsläufig mit Schnupfen einher.[1]

Wirkungsweise (Biologischer Zusammenhang)

Kommt es bei Schnupfen auch zu tränenden Augen, so kann dies zwei Ursachen haben: Einerseits kann der Tränen-Nasen-Gang durch angeschwollene Schleimhäute verstopft sein. Dadurch wird der Abfluss der Tränenflüssigkeit über den Tränen-Nasen-Gang behindert. Im Körper wird dauerhaft neue Tränenflüssigkeit produziert. Bei einem gesunden Menschen wird die überschüssige Flüssigkeit über den Tränen-Nasen-Gang abgegeben. Ist dies nicht mehr möglich, sucht sich das überflüssige Flüssigkeitsvolumen einen anderen Weg – und so kommt es zu tränenden Augen.

Andererseits kann es bei Schnupfen auch zu einer Ausbreitung der Erreger bis hin zu den Augen kommen. Es entsteht eine sogenannteBegleitkonjunktivitis. Zu einer Keimverschleppung kann es zum Beispiel kommen, wenn

  • Viren (insbesondere Adenoviren) durch den Tränen-Nasen-Gang aufwärts wandern
  • sie von Betroffenen selber (zum Beispiel durch Augenreiben) auf die Augen übertragen werden[2]

Risiken

Tränende Augen bei einer Erkältung sind in der Regel nicht gefährlich. Klingt die Erkältung ab, hören auch die Augen wieder auf zu tränen.

Bei Allergikern mit einer Erkältung kann es jedoch zu einer starken Reaktion in den Augen kommen. Als Folge treten dann starke Schwellungen und Schmerzen auf.

Insbesondere bei Kindern sollte darauf geachtet werden, dass diese bei einer Erkältung nicht in den Augen reiben. Dadurch können weitere Erreger in die Augen gelangen. Da der Körper sowieso schon angegriffen ist, kann es so schnell zu einer zweiten Infektion (sogenannte Superinfektion) kommen.[3]


Behandlungsmöglichkeiten bei Schnupfen