Schnupfen: Begleiterscheinungen

Schnupfen u. Ohrenschmerzen

© PantherMedia / Piotr Marcinski

Schnupfen (Rhinitis) und Ohrenschmerzen (Otitis) können oft in engem Zusammenhang stehen, da aus der Rhinitis eine Otitis folgen kann. Dieser Zusammenhang, die Pathogenese sowie Ursachen und Symptome beider Krankheiten sollen im folgenden Text ausführlicher beschrieben werden.

Ursachen

Der herkömmliche Schnupfen tritt in den meisten Fällen im Zuge einer Erkältung oder einer Grippe auf. Zudem können verschiedene Allergien (Heuschnupfen) und Giftstoffe (Zigarettenrauch oder Lacke) gleiche Symptome auslösen. Weitere Ursachen für Schnupfen können Rachenpolypen, Fremdkörper in der Nase oder Unverträglichkeitsreaktionen, beispielsweise auf bestimmten Medikamenten, sein.[1]

Ohrenschmerzen entstehen bei Kindern vor allem durch eine Mittelohrentzündung (Otitis media) und bei Erwachsenen zahlenmäßig etwas häufiger durch die Entzündung des äußeren Gehörgangs (Otitis externa). Weitere Krankheiten, die zu Ohrenschmerzen führen können, sind Schnupfen, Mumps oder auch Allergien.[2]

Gemeinsame Symptome der Otitis und Rhinitis können Kopfschmerzen(Cephalgie) im Bereich der Stirn oder ein Druckgefühl, das sich beim Bücken verstärkt, sein.[3]

Symptome

Die Symptome eines Schnupfens sind in der Regel vergleichbar. So klagt der Betroffene über Juckreiz, eine gesteigerte Sekretion aus der Nase (Hypersekretion), eine angeschwollene Nasenschleimhaut häufig mit Reduktion der Geruchswahrnehmung (Hyposmie).[4]

Die Ohrenschmerzen äußern sich häufig mit einem drückenden oderstechenden Charakter. Die Schmerzintensität ist sehr hoch und hält lange an.Schwindel (Vertigo) oder ein Rauschen im Ohr können mit den Schmerzen einhergehen.[5]

Pathogenese

Der Schnupfen kann in Folge auch Ohrenschmerzen verursachen. Dies wird durch die anatomische Nähe des Nasen-Rachen-Raums zum Mittelohr (Auris media) bedingt. Durch die anatomischen Gegebenheiten kommt es zum Erregeraufstieg vom Nasenrachen über die Ohrtrompete (Tuba auditiva Eustachii) ins Mittelohr. Ein verminderter Sekretabfluss aus dem Mittelohr sowie eine fehlende Belüftung über die Eustachischen Röhre und der daraus resultierende Druckanstieg, können die Ohrenschmerzen auslösen. Diese entstehen, indem im Ohr ein Unter- oder Überdruck vorherrscht. Die Erreger, meist Bakterien, können sich durch Sekretstau und fehlende Belüftung stärker vermehren, wodurch eine Mittelohrentzündung entsteht.[6] [7]


Behandlungsmöglichkeiten bei Schnupfen