Halsschmerzen: Klassische Arzneimittel

Halstabletten "Dobendan"

© PantherMedia / Alice Day

Der Hersteller Dobendan® stellt verschiedene Halsschmerztabletten her, welche abhängig vom Krankheitsbild eingesetzt werden können, um eine Beschwerdelinderung zu erzielen.

Das Wichtigste in Kürze

Dobendan Strepsils®Wirkstoffe: 2,4-DichlorbenzylalkoholDarreichungsform: LutschtabletteRezeptfrei: jaHilfreich bei: bakterielle Infektion im Hals-Rachenbereich

Dolo Dobendan®Wirkstoffe: Benzocain, CetylpyridiniumchloridDarreichungsform: LutschtabletteRezeptfrei: jaHilfreich bei: Halsschmerzen, bakterielle Infektion im Hals-Rachenbereich

Dobendan direkt®Wirkstoffe: FlurbiprofenDarreichungsform: LutschtabletteRezeptfrei: jaHilfreich bei: Halsschmerzen jeglicher Ursache

Halsschmerzen entstehen in der Regel durch eine Entzündung der Rachenschleimhaut (Pharyngitis). In bis zu 80% der Fälle ist eine solche Entzündung durch eine Infektion mit Viren bedingt, weshalbgegen Bakterien wirkende (antibakterielle) Wirkstoffe wie 2,4-Dichlorbenzylalkohol und Cetylpyridiniumchlorid wirkungslos sind.Aus diesem Grund ist meist eine Einnahme von Dobendan direkt® zu empfehlen. Dieses enthält den Wirkstoff Flurbiprofen, welcher über eine schmerzlindernde und entzündungshemmende Wirkung verfügt und daher Halsschmerzen jeglicher Ursache lindern kann.Nur selten sind Bakterien ursächlich für eine Rachenentzündung und den damit einhergehenden Halsschmerzen. In diesen seltenen Fällen können Dolo Dobendan® und Dobendan Strepsils® hilfreich sein, wobei Dolo Dobendan® neben einer bakterienabtötenden Wirkung, vermittelt durch den Wirkstoff Cetylpyridiniumchlorid, auch schmerzlindernd sein kann, da das lokal wirksame Schmerzmittel (Lokalanästhetikum) Benzocain enthalten ist. Jedoch ist bereits an dieser Stelle darauf hinzuweisen, dass Experten sowohl von antibakteriellen Wirkstoffen, als auch lokal schmerzlindernden Wirkstoffen in Halstabletten ausdrücklich abraten.

Alle Halstabletten von Dobendan® sind rezeptfrei in der Apotheke erhältlich, jedoch ist zu betonen, dass bei bakteriell bedingten Rachenentzündungen eine Therapie mit keinem der Präparate von Dobendan® ausreichend ist. In einem solchen Fall sollte unverzüglich ein Arzt aufgesucht werden, um eine Therapie mit einem geeigneten Antibiotikum einleiten zu können.

Medizinische Fakten

Halsschmerzen treten sehr häufig auf und sind meist begleitet von Schluckbeschwerden, Trockenheitsgefühl des Halses und Heiserkeit. Ursächlich sind fast immer virale Infektionen der Atemwege, wobei besonders häufig Adenoviren beobachtet werden. Die durch Viren ausgelöste Entzündung im Rachen unterscheidet sich vom Beschwerdebild von einer bakteriell bedingten Rachenentzündung, wobei eine strikte Einteilung schwierig ist.

Typischerweise zeigt sich die durch Viren ausgelöste Rachenentzündung mit folgenden Begleitbeschwerden, die zusätzlich zu den Halsschmerzen auftreten können:

  • Kopfschmerzen (Cephalgien)
  • Husten (Tussis)
  • sich langsam entwickelndes Krankheitsgefühl
  • geringes Fieber bis maximal 38°C
  • Schnupfen (Rhinorrhoe)
  • ggf. feiner, bläschenartiger Schleimhautausschlag (Enanthem) am Gaumenbogen

Eine solche virale Entzündung ist harmlos und heilt innerhalb weniger Tage folgenlos aus. [1]Therapeutisch eignen sich körperliche Schonung sowie eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr. Experten raten auch zu Halswickeln und Lutschtabletten ohne enthaltene Arzneien, die eine Befeuchtung des Rachens gewährleisten sollen. Die dadurch geförderte Produktion von Speichel dient zusätzlich zur Bekämpfung des Krankheitserregers, da im Speichel wichtige Abwehrstoffe des Körpers enthalten sind.[2]Da Halsschmerzen meist durch eine viral bedingte Rachenentzündung entstehen, raten Experten grundsätzlich von allen Halstabletten ab, welche gegen Bakterien wirksame Inhaltsstoffe enthalten (2,4-Dichlorbenzylalkoholin Dobendan Strepsils® und Cetylpyridiniumchlorid in Dolo Dobendan®).[1]

In nur seltenen Fällen kann eine Rachenentzündung durch eineInfektion mit Bakterien, häufig Streptokokken, verursacht werden. Die bakterielle Rachenentzündung manifestiert sich klassischerweise mit folgenden Beschwerden:

  • heftige Halsschmerzen
  • starke Schmerzen beim Schlucken
  • Ohrenschmerzen durch Schmerzausstrahlung vom Hals
  • starke Kopfschmerzen
  • Fehlen von Husten
  • starkes Krankheitsgefühl, das sich von einer Stunde auf die andere entwickelt (sehr plötzlicher Krankheitsbeginn)
  • hohes Fieber über 38°C
  • geschwollene Gaumenmandeln (Tonsillen) mit weißlichen Auflagerungen
  • schmerzhaft vergrößerte Halslymphknoten (Lymphadenopathie)[3]

In solchen Fällen sollte unverzüglich ein Arzt aufgesucht werden, da eine antibiotische Therapie notwendig ist. Die Einnahme von Halstabletten ist hierbei in keinem Falle ausreichend. In klinischen Studien konnte mehrfach gezeigt werden, dass Halstabletten mit antibakteriellen Wirkstoffen, wie 2,4-Dichlorbenzylalkohol (Dobendan Strepsils®) und Cetylpyridiniumchlorid (Dolo Dobendan®) keinen Vorteil gegenüber Halstabletten ohne Wirkstoff haben. Grund hierfür ist, dass jene Wirkstoffe über eine nur sehr oberflächige Wirksamkeit verfügen, die Entzündung in der Schleimhaut jedoch in tieferen Schichten lokalisiert ist. Experten warnen in diesem Zusammenhang auch vor häufigen Nebenwirkungen, die durch solche Halstabletten hervorgerufen werden können. Dazu gehören vor allem allergische Reaktionen.Solche allergischen Reaktionen, die mit Schwellung im Halsbereich und Atemnot einhergehen können, treten auch häufig bei Halstabletten mit lokal wirkenden Schmerzmitteln auf (lokalanästhetischer Wirkung). Hierzu gehört beispielsweise der Wirkstoff Benzocain (Dolo Dobendan®). Vor allem bei Kindern wurden schwere Nebenwirkungen beobachtet. [1]

Hiervon abzugrenzen ist das neuste Präparat, welches von Dobendan® hergestellte wurde: Dobendan direkt®. Es enthält den entzündungshemmenden Wirkstoff Flurbiprofen, welcher mit einer zusätzlichen schmerzlindernden Wirkung gut zur Beschwerdelinderung von Halsschmerzen genutzt werden kann, wobei eine Differenzierung zwischen viral und bakteriell bedingten Halsschmerzen nicht notwendig ist.

Wirkungsweise bei Halsschmerzen

Dobendan direkt®

Flurbiprofen

Halsschmerzen jeglicher Ursache können gut mit Dobendan direkt® behandelt werden. Der Wirkstoff Flurbiprofen gehört zu der Gruppe der sogenannten nicht-steroidalen Antiphlogistika (Entzündungshemmer), zu welchen auch die Wirkstoffe Ibuprofen und Paracetamol gezählt werden. Ihre Wirkung erzielen jene Wirkstoffe durch die Hemmung des Enzyms Cyclooxygenase (COX), welches für die Produktion von wichtigen Botenstoffen, wie Prostaglandinen essenziell ist. Prostaglandine spielen sowohl bei der Entstehung von Entzündungsreaktionen, als auch Fieber und Schmerz eine zentrale Rolle. Daraus lassen sich folgende Wirkungen des Wirkstoffs Flurbiprofen ableiten:

  • entzündungshemmend (antiinflammatorisch, auch antiphlogistisch)
  • fiebersenkend (antipyretisch)
  • schmerzlindernd (analgetisch)[4]

Dobendan Strepsils®

2,4-Dichlorbenzylalkohol

Der Wirkstoff 2,4-Dichlorbenzylalkohol besitzt vor allem einebakterienabtötende Wirkung. Die Arznei hemmt wichtige Enzyme in Bakterien und verhindert dadurch die Produktion von lebenswichtigen Proteinen. [5]

Dolo Dobendan®

Cetylpyridiniumchlorid

Der Wirkstoff Cetylpyridiniumchlorid tötet ebenfalls Bakterien ab, indem er ihre Zellwand zerstört, welche Bakterien zum Überleben benötigen.[6]

Benzocain

Der Wirkstoff Benzocain ist ein Schmerzmittel mit nur lokaler Wirksamkeit, also auf den Applikationsort beschränkte, schmerzlindernde Wirkung. Der Wirkstoff verhindert die Schmerzweiterleitung in den Nervenfasern, indem es die Nervenfaserzelle in einen inaktiven Zustand versetzt.

Anwendung und Dosierung

Im Folgenden soll nur auf die Anwendung und Dosierung von Dobendan direkt® eingegangen werden, da es das einzige Präparat darstellt, welches in jedem Falle zur Therapie bei Halsschmerzen eingenommen werden kann.

Erwachsene und Kinder über 12 Jahre können alle 3 bis 6 Stunden je eine Tablette lutschen. Hierbei sollte auf ein langsames Zergehen der Halstablette im Mund geachtet werden und ein Zerkauen oder Herunterschlucken verhindert werden. Eine maximale Tagesdosis von mehr als 5 Tabletten sollte nicht überschritten werden.[7]

Diese Angaben ersetzen in keinem Fall die Dosierungsanweisungen eines Arztes.

Nebenwirkungen und Wechselwirkungen

Durch die Einnahme von Dobendan direkt® kann es zu allergischen Reaktionen kommen, welche Schwellungen im Gesicht oder Rachen hervorrufen können. Bei einer ausgeprägten Schwellung im Halsbereich kann es dadurch zu Atemnot kommen.

Darüber hinaus können Magen-Darm-Beschwerden auftreten, die mit Übelkeit, Erbrechen und Bauchschmerzen einhergehen können.

Alternativen

Weitere Lutschtabletten, welche bei Halsschmerzen zum Einsatz kommen können sind: Dori­thricin® Lutsch­tabletten sowie Lemocin® Lutsch­tabletten.


Behandlungsmöglichkeiten bei Halsschmerzen