Halsschmerzen: Ursachen

Halsschmerzen (psychosomatisch?)

© PantherMedia / Stefan Dahl Langstrup

Halsschmerzen betreffen viele Millionen Menschen auf der ganzen Welt. Ihre Ursachen können sehr vielfältig sein. In den meisten Fällen sind Entzündungen im Hals-Nasen-Rachenbereich, schwerwiegende Erkrankungen oder Fremdkörper die Ursache, in manchen Fällen sind die Halsschmerzen jedoch auch psychisch bedingt. Mediziner sprechen von psychosomatischen Halsschmerzen. Psyche,Stress und persönliche Veranlagungen spielen dabei eine wichtige Rolle.

Wie Halsschmerzen psychosomatisch bedingt sein können, was dabei im Körper passiert und was zu beachten ist, soll im Folgenden erklärt werden.

Medizinische Fakten

Psychosomatische Schmerzen können sich an vielen Bereichen des Körpers, so auch am Halsbereich äußern. Gemein ist ihnen, dass sich keine organische Ursache für die Beschwerden finden lassen.[1]

Psychosomatisch bedingte Halsschmerzen betreffen im Allgemeinen mehr Frauen als Männer. Dabei kommt es zu einem Druck- oder Fremdkörpergefühl im Hals (Globusgefühl). Dieses kann zeitweise, aber auch dauerhaft bestehen. Das Atmen und Schlucken kann erschwert sein und der Hals schmerzt. Um Halsschmerzen tatsächlich als psychosomatisch klassifizieren zu können, müssenzunächst sämtliche organische Ursachen ausgeschlossen werden.

Klassische Anzeichen für psychosomatische Halsschmerzen sind:

  • Halsschmerzen treten in Stresssituationen auf
  • Halsschmerzen verhalten sich proportional zur Stressintensität
  • Es bestehen keine weiteren Symptome

Sind Halsschmerzen psychosomatisch bedingt, besteht eine gute Chance, dass sie weggehen, wenn die psychische Belastung nachlässt.[2]

Biologischer Zusammenhang

Die häufigste Ursache für psychosomatische Halsschmerzen ist Stress. Dieser kann durch die Arbeit, durch die Familie oder durch andere Lebensumstände hervorgerufen werden. Kurzzeitiger Stress wird als positiv und gesund betrachtet. Stress, der über Wochen, Monate oder sogar Jahre andauert, ist allerdings sehr belastend für den Körper.

Welche Veränderungen dabei im Körper geschehen ist allerdings noch nicht ganz klar.[3]

Zu beachten

Betroffen sind vor allem Personen in stressbedingten Berufsgruppen. Menschen, die prädestiniert für Halsschmerzen bei psychischer Belastung sind und dies wissen, müssen versuchen in der Freizeit genug Zeit für einen Ausgleich zu schaffen, um den Körper im Gleichgewicht zu halten. Unter Umständen kann bei ausgeprägten Beschwerden eine Psychotherapie sinnvoll sein.

Bestehen die Halsschmerzen über einen längeren Zeitraum hinweg, sollten diese ärztlich untersucht werden, um mögliche somatischen Erkrankungen auszuschließen. 


Behandlungsmöglichkeiten bei Halsschmerzen