Halsschmerzen: Ursachen

Halsweh (nach Weisheitszahn-OP)

© PantherMedia / Alice Day

Halsweh kann durch viele unterschiedliche Faktoren verursacht werden. Auch nach einer Weisheitszahn-OP kann das Symptom auftreten. Hier können sowohl Viren und Bakterien als auch die Operation selbst der Auslöser sein.

Wie es zu Halsweh nach einer OP kommen kann, welche Risikofaktoren es gibt und was im Verlauf beachtet werden muss, soll im Folgenden erklärt werden.

Medizinische Fakten

Die Weisheitszahn-OP gehört mit zu den häufigsten Operationen in Deutschland. In der Regel wird eine Weisheitszahn-OP gut überstanden. Schmerzen im Bereich, in dm die Zähne entfernt wurden, sind dabei ganz normal. Es kann aber auch zu Halsweh nach einer Weisheitszahn-OP kommen.

Ob es zu Halsweh nach einer Weisheitszahn-OP kommt, ist vorher nicht einschätzbar. Es tritt auch nicht bei allen Menschen auf und ist somit keine notwendige Folge dieser Operation. Bei den meisten Betroffenen ist das Halsweh nur gering ausgeprägt und verschwindet nach zwei bis drei Tagen von alleine wieder. Da die meisten Menschen nicht zu einem Arzt gehen, ist es schwierig, eine ungefähre Zahl der Betroffenen zu schätzen. Es wird angenommen, dass etwa zwei von zehn Betroffenen unter Halsweh nach einer Weisheitszahn-OP leiden.[1]

Biologischer Zusammenhang

Zu Halsschmerzen nach einer Weisheitszahn-OP kann es auf zwei verschiedenen Wegen kommen.

Einerseits wird durch die Operation das natürliche Milieu im Mund gestört. Dazu gehört zum Beispiel, dass die Schleimhaut verletzt werden kann. Die Schleimhaut im Mund besteht größtenteils aus Proteinen, Lipiden und Immunoglobulinen, die für die Abwehr von Krankheitserregern zuständig sind. Wird die Schleimhaut zerstört, ist die Infektanfälligkeit im Mund- und Rachenraum erhöht. Bakterien und Viren können leichter in den Körper eindringen, wodurch es zu Halsschmerzen kommen kann.

Weiterhin können Schwellungen, die durch eine OP sehr häufig entstehen, Druckschmerzen im Halsbereich verursachen. Auch bei einer einseitigen Operation können diese Druckschmerzen beidseitig auftreten, da es beiderseitig zu Schwellungen kommen kann. Diese können zum Beispiel durch Werkzeuge entstehen.[2]

Zu beachten

Wichtig ist nach einer Weisheitszahn-OP auf die Mundhygiene zu achten. Es kann immer sein, dass die Schleimhaut im Halsbereich geschädigt ist. Außerdem stellt das Loch, das der Zahn hinterlässt, ebenfalls eine potentielle Eintrittspforte für Krankheitserreger dar. Nach einer OP kann es so zu schweren Entzündungen im Mundbereich kommen.

Bleiben Halsschmerzen ein bis zwei Tage nach einer OP bestehen, ist dies ganz normal und kein Grund zur Sorge. Sollten die Halsschmerzen allerdings über einen Zeitraum von mehr als fünf Tagen bestehen bleiben, sollte der behandelnde Arzt erneut aufgesucht werden. Außerdem sollte ein Arzt aufgesucht werden, wenn folgende Beschwerden auftreten

  • Fieber (Pyrexie)
  • Schwere Schluckstörungen
  • Schüttelfrost (Febris Undularis)[3]

Behandlungsmöglichkeiten bei Halsschmerzen