Grippe: Wiki

Ansteckungszeit Grippe

© PantherMedia / Sheila Johnson

Die echte Grippe (Influenza, Virusgrippe) ist wie die Erkältung eine Infektionskrankheit, geht aber mit weit schwereren Symptomen einher als diese. Ausgelöst wird sie durch Influenza-Viren. Für die Grippe gibt es eine Ansteckungszeit, in der besonders viele Neuerkrankungen auftreten.

Wie sich Grippe verbreitet, wann der Ansteckungszeitraum ist und was in der Ansteckungszeit beachtet werden sollte, wird im Folgenden erklärt.

Ursachen und Risikofaktoren

Die Grippe ist eine Infektionskrankheit, die durch Influenza-Viren ausgelöst wird. Viren werden auf drei Hauptübertragungswegen verbreitet:

  • Tröpfcheninfektion: Viren gelangen über Speicheltröpfchen, die beim Husten, Sprechen oder Niesen entstehen, auf andere Menschen
  • Schmierinfektion: Viren werden über Gegenstände (insbesondere Kinderspielzeug, Geschirr, Türklinken) verbreitet
  • Kontaktinfektion: Viren werden durch direkten Kontakt (zum Beispiel beim Händeschütteln) übertragen

Voraussetzung für eine Ansteckung ist lediglich, dass sich Viren im Körper befinden. [1]

Ansteckungszeitraum

Eine Grippe gilt als eine hoch ansteckende Infektionskrankheit. Schon vor Ausbruch der ersten Symptome kann sie an andere Personen weitergegeben werden. In dieser Zeit geschieht eine Übertragung besonders schnell. Betroffene selbst wissen noch nicht, dass sie infiziert sind. So werden Vorsichtsmaßnahmen, die eigentlich nötig wären, um eine Übertragung zu vermeiden, nicht bewusst eingehalten.

Wenn die Symptome am stärksten ausgeprägt sind (in der Regel um den 3. – 5. Krankheitstag), ist auch die Erkrankung am ansteckendsten. Zu diesem Zeitpunkt haben sich die Viren so stark vermehrt, dass nun anzahlmäßig viel mehr Viren im Körper vorhanden sind als zu Beginn der Erkrankung. Die Viren werden ständig mit diversen Körperflüssigkeiten aus dem Körper transportiert und können so auf andere Menschen übertragen werden. [2]

Nach der Erkrankung

Auch nach der Erkrankung sind Betroffene noch ansteckend. Infektiöse Partikel werden zum Beispiel im Stuhl ausgeschieden. Im Stuhl können sich noch bis zu sieben Tage nach Abklingen der Symptome Krankheitserreger befinden.[3]

Besonders gefährlich ist dies bei Kindern. Insbesondere kleine Kinder sind noch nicht ausreichend sensibilisiert für die Einhaltung von Hygienestandards. Für sie ist es nicht verwerflich, mit dem eigenen Kot oder mit dem Toilettensitz zu spielen, auf dem sich infektiöse Partikel befinden können.

Ist jemand aus der eigenen Familie an Grippe erkrankt, sollte daher unbedingt verstärkter Wert auf Hygiene gelegt werden. Auf kleine Kinder muss dabei besonders geachtet werden.[4]


Behandlungsmöglichkeiten bei einer Grippe