Grippe: Wiki

Ist Influenza ein Retrovirus

© PantherMedia / Galina Peshkova

Influenza ist ein Virus, das zum Beispiel für die beim Menschen häufige Grippeerkrankung verantwortlich ist. Viren werden nach ihren Eigenschaften noch einmal in unterschiedliche Gruppen eingeteilt.

Welche Eigenschaften das Influenzavirus besitzt, in welche Gruppe von Viren es gehört und warum es kein Retrovirus ist, soll im Folgenden erklärt werden.

Medizinische Fakten

Das Influenza-Virus zählt zu den sogenannten Orthomyxoviren. Diese Gruppe von Viren gehört zur Oberguppe der RNA-Viren. Sie enthalten also als Erbinformation RNA (andere Viren enthalten wie der Mensch DNA). Bei den Influenza-Viren werden noch einmal vier Untergruppen unterschieden. Für die Grippe in den meisten Fällen verantwortlich ist das Influenza-A-Virus. Es enthält acht Segmente RNA, von denen jedes ein bis sechs Gene beherbergt. Das Influenzavirus ist somit zwar ein RNA Virus, es ist aber nicht fähig, seine RNA in DNA umzuschreiben. Dazu ist ein spezifisches Enzym nötig, welches für die Retroviren charakteristisch ist: die reverse Transkriptase. Viren, die ihre RNA in eine DNA umschrieben können, werden Retroviren (Retro = zurück) genannt. Da das Influenza-Virus dies nicht kann, ist es kein Retrovirus. [1]

Wirkungsweise (Biologischer Zusammenhang)

Gelangt das RNA-Virus in den Körper, dringt es sofort in Körperzellen ein. Hier wird durch die Interaktion verschiedener Proteine die virale RNA in die Körperzelle geschleust. Anschließend wird sie von der Minus-Form in eine Plus-Form umgeschrieben. Von der Plus-Form werden nun Kopien, wieder in Minus-Form, angefertigt. Diese neuen Minus-RNA Stränge sind für neue Viren gedacht. Gleichzeitig findet die Produktion von Membranproteinen statt. Durch spezifische Signalstoffe wird schließlich die Sammlung aller Bestandteile des neuen Virus veranlasst. Diese lagern sich von alleine zusammen und es entsteht ein neues Virus.[2]

Risiken

Retroviren, zu welchen das Influenza-Virus nicht zählt, haben verschiedene mögliche Auswirkungen auf den Menschen. Dazu gehören:

  • Tumorerkrankungen
  • Immunschwäche
  • Nervenerkrankungen (Neurologische Erkrankungen)

Ein Beispiel für die Gruppe der Retro-Viren ist das HI-Virus. Das HI-Virus ist für HIV oder Aids verantwortlich. Es enthält eine reverse Transkriptase, welche die RNA im Wirt in DNA umschreibt. Die Tatsache, dass die DNA nicht in den Viren selbst vorliegt, sondern erst noch gebildet wird, macht das Virus so gefährlich für den Menschen. Es ist so schwer angreifbar. Allerdings kann mit Medikamenten, die an der reversen Transkriptase ansetzten, ein therapeutischer Erfolg erzielt werden.[3]


Behandlungsmöglichkeiten bei einer Grippe