Grippe: Wiki

Wie lange dauert eine Grippe bei Erwachsenen?

© PantherMedia / Wavebreakmedia ltd

Die echte Grippe (Virusgrippe, Influenza) geht mit klassischen Symptomen wie Husten (Tussis), Kopf- (Cephalgie) und Halsschmerzen (Pharyngitis) einher. Bei einem Erwachsenen dauert die Grippe in der Regel eine Woche. Wie lange die Symptome bestehen und wodurch sich die Dauer der Erkrankung verlängern kann, wird im Folgenden beschrieben.

Dauer einer Virusgrippe

Bei einer Grippe liegt die Krankheitsdauer bei 5-7 Tagen. Sie hält jedoch in der Regel nicht länger als 10 Tage an.[1] Möglich ist, dass es auf dem Höhepunkt der Erkrankung zu Fieber (Pyrexie) kommt. Dieses sollte jedoch nach 3-4 Tagen wieder verschwunden sein. Begleitsymptome klingen nach und nach ab, lediglich ein Reizhusten kann bis zu 3 Wochen anhalten.

Die echte Grippe wird durch Influenzaviren verursacht, die in die Schleimhäute der Atemwege eindringen, um sich zu vermehren. Beim Verlassen der Zellen gehen diese kaputt, sodass Botenstoffe an die Oberfläche gelangen, die sonst im Zellinneren verborgen liegen. Auf solche Substanzen und auf die an der Oberfläche befindlichen Viren reagiert ein gut funktionierendes Immunsystem mit einer Entzündungsreaktion. Das Fieber ist dabei Ausdruck des aktivierten Immunsystems. Nach etwa einer Woche hat das Immunsystem die Viren erfolgreich bekämpft und die beschädigten Schleimhäute werden neu aufgebaut.

Die Krankheitsdauer wird im Wesentlichen durch zwei Faktoren bestimmt: durch die Anzahl der eingedrungenen Viren und durch die Funktionsfähigkeit des Immunsystems. 

Längere Dauer

Deutlich verlängern kann sich die Krankheitsdauer, wenn Komplikationen wie zum Beispiel eine Nasennebenhöhlenentzündung (Sinusitis) oder eine Mittelohrentzündung (Otitis media) auftreten.[2] Aber auch wenn der Patient zu einer durch die Impfkommission (STIKO) festgelegten Risikogruppen gehört, kann sich die Krankheitsdauer verlängern. Dies liegt insbesondere daran, dass das Immunsystem bei solchen Risikopatienten auf Dauer geschwächt ist. Betroffen sind unter anderem chronisch Kranke sowie Menschen ab einem Alter von 60 Jahren.[3]


Behandlungsmöglichkeiten bei einer Grippe