Grippe: Wiki

Influenza Meldepflicht

© PantherMedia / bacho12345

Die echte Grippe (Influenza, Virusgrippe) ist eine Infektionskrankheit der Atemwege, die durch Viren ausgelöst wird. In schweren Fällen kann die Grippe tödlich enden. Zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten wurde ein Gesetz zur Meldepflicht entwickelt, welches das Vorgehen bei dem Auftreten des Influenza-Virus genau festlegt.

Warum die Grippe meldepflichtig ist, wer genau welche Angaben machen und was dabei beachtet werden muss, soll im Folgenden thematisiert werden.

Die Meldepflicht

Gemäß §7 des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) muss bei direktem Nachweis des Auftretens des Influenza-Virus eine namentliche Meldung erfolgen. Meldepflichtig sind gemäß §8 Abs. 1 Nr. 2 und 3 IfSG die Leiter von Medizinaluntersuchungsämtern, Untersuchungsstellen sowie Krankenhauslaboratorien. Außerdem zur Meldung verpflichtet sind die Leiter von Einrichtungen der pathologisch-anatomischen Diagnostik, wenn eine meldungspflichtige Erkrankung oder Infektion auf den meldungspflichtigen Influenza-Virus schließen lässt. Die Meldung muss spätestens 24 Stunden nach direktem Nachweis dem zuständigen Gesundheitsamt erfolgen. Welches Gesundheitsamt zuständig ist, hängt von der Hauptwohnung, beziehungsweise dem gewöhnlichen Aufenthaltsort, des Betroffenen ab. Die Meldung darf auch bei fehlenden Angaben nicht verzögert werden, diese müssen jedoch schnellst möglich nachgemeldet werden. [1]

Namentliche Meldung

Wie bereits genannt, ist bei direktem Nachweis der Influenza eine namentliche Meldung erforderlich. Folgende Angaben sind nach §9 Abs. 2 IfSG notwendig

  • Name, Geburtsdatum und Geschlecht des Patienten
  • Anschrift der Hauptwohnung
  • Art und Eingangsdatum des Untersuchungsmaterials
  • Nachweismethode
  • Untersuchungsbefund
  • Name, Adresse und Telefonnummer des einsendenden Arztes und des Meldenden[2]

Meldungen an das Robert-Koch-Institut

Spätestens am folgenden Arbeitstag sind Meldungen von Grippe-Viren an das Robert-Koch-Institut zu melden. Hierbei spielen die möglichen Gründe für das Auftreten der Grippe und die getroffenen Maßnahmen eine Rolle. Ebenfalls müssen der Infektionsweg und die Zahl der Betroffenen übermittelt werden. Danach ist das Robert-Koch-Institut verpflichtet, die gewonnenen Informationen zu bewerten und an die Weltgesundheitsorganisation weiterzugeben.[3]


Behandlungsmöglichkeiten bei einer Grippe