Grippe: Wiki

Grippe Karte

© PantherMedia / Karsten Ehlers

Google und das Robert Koch-Institute bieten zwei verschiedene Online-Tools an, die Grippeverläufe auf einer Landkarte anzeigen.

Google Flutrends und die RKI-Karte

Kaltes Wetter, verstopfte Nasen und Schluckbeschwerden kommen gerne zusammen vor. Im Herbst und im Winter ist in Europa Grippezeit. Aber nicht immer sind die genannten Symptome auch ein Hinweis auf eine Grippe. Über das Google-Tool Flutrends und die Landkarte des Robert Koch-Instituts (RKI) lässt sich online frei zugänglich ablesen, wie die aktuell Grippewelle verläuft. Dieser gibt einen Hinweis darauf, mit welcher Wahrscheinlichkeit die eigene Krankheit eine Grippe oder eine profane Erkältung ist. Während das RKI auf die Zahlen der von Ärzten gemeldeten Atemwegsinfektionen zurückgreift, nutzt das Google-Tool die Anzahl der Suchanfragen, die das Wort Grippe enthalten zur Erstellung seiner Grippekarte. Beide Karten verwenden eine ähnliche Systematik: kalte Farben wie Grün und Blau stehen für wenige Grippeerkrankungen, Gelb- und Rottöne signalisieren ein erhöhtes Gripperisiko.

Weltweite Grippeentwicklungen

Während die Karte des RKI prinzipiell etwas genauer ist, weist sie einen großen Nachteil auf: Sie ist auf die Bundesrepublik Deutschland beschränkt. Zwar kann auch Google Flutrends keine vollständige Abdeckungen der Weltkarte aufweisen, aber zumindest ist ein Großteil Europas, Russland, Australien, Südafrika und fast der komplette amerikanische Kontinent verzeichnet. An der prinzipiellen Korrektheit der Google-Daten lässt sich ebenfalls nicht zweifeln. Die Daten wurden vor der Veröffentlichung mit den Datensätzen von verschiedenen renommierten nationalen und internationalen Institutionen abgeglichen. Anhand der Google-Daten lässt sich ein prinzipiell vermehrtes Auftreten von Grippeerkrankungen im Spätherbst und im Winter feststellen. Da dieser Zeitraum auf der Südhalbkugel zwischen Mai und September liegt, ist hier ein erhöhtes Risiko zu verzeichnen. Auf der Nordhalbkugel liegt die kritische Zeit indes zwischen Oktober und Februar.

Allgemeine Grippe-Infos

Der Zusammenhang zwischen Grippewellen und der kalten Jahreszeit kommt nicht von ungefähr. Die kalte Luft sorgt beim Einatmen dafür, dass die Schleimhäute auskühlen und dadurch schlecht durchblutet werden. Schlecht durchblutete Schleimhäute sind äußerst anfällig für Krankheitserreger. Zudem sorgt der häufige Aufenthalt in engen, schlecht gelüfteten Räumen für eine erhöhte Ansteckungsgefahr. Eine Grippeinfektion erfolgt entweder über die Luft (Tröpfcheninfektion) oder über Körperkontakt (Schmierinfektion). Verhindern lässt sich die Infektion nur durch eine Impfung. Lüften und häufiges Händewaschen kann zudem die Wahrscheinlichkeit, sich anzustecken minimieren.


Behandlungsmöglichkeiten bei einer Grippe