Grippe: Wiki

Wie lange dauert eine Grippe mit Husten?

© PantherMedia / subbotina

In den Wintermonaten eines jeden Jahres erfassen Grippewellen große Teile der Bevölkerung. Dabei können sich die Krankheitsverläufe im Einzelnen jedoch sehr verschieden darstellen und sich deutlich in ihrer Länge und dem Schweregrad der Erkrankung unterscheiden.

Wie lange eine echte Grippe (Influenza, Virusgrippe) etwa dauert, inwieweit Husten begleitend auftritt und was in diesem Zusammenhang zu beachten ist, soll im folgenden Text vorgestellt werden.

Medizinische Fakten

Beim Auftreten einer Grippe muss der Betroffene mit einer Dauer von etwa sieben bis zehn Tagen rechnen. Dabei ist die echte Grippe nicht mit einem grippalen Infekt oder einer Magen-Darm-Grippe zu verwechseln. [1]

Verlauf

Die Influenza zeichnet sich durch einen raschen Beginn mit Fieber über 38,5 ° C aus. Begleitend können Hals-, Muskel- und Kopfschmerzen, sowie ein trockener Reizhusten auftreten.[2] Letzterer kann etwa drei Wochen bestehen bleiben, auch wenn die Symptomatik der Grippe bereits nachgelassen hat. Weiterhin sind Appetitlosigkeit und Schüttelfrost typische Begleitsymptome einer Grippe.[3]

Zu beachten

Die Länge der Erkrankung ist von Person zu Person unterschiedlich. Vor allem bei Komplikationen oder bei Risikofaktoren kann sich die Erkrankungsdauer erheblich ausdehnen. Zur Risikogruppe zählen unter anderem ältere Menschen, Personen mit chronischen Herz-, Lungen- oder Stoffwechselerkrankungen (z.B. Diabetes mellitus) oder Menschen, die unter Adipositas leiden. [4]


Behandlungsmöglichkeiten bei einer Grippe