Grippe: Wiki

Grippe Saison

© PantherMedia / Manuel Grosche

Die echte Grippe (Influenza, Virusgrippe) ist eine Infektionskrankheit, die durch Influenza-Viren verursacht wird. Für die Grippe gibt es eine bestimmte Saison, in der besonders viele Menschen unter Beschwerden leiden: Oktober – April.[1]

Wissenswertes über die Grippe-Zeit und welche Mechanismen zu den gehäuften Grippefällen während der kalten Jahreszeit führen, soll im folgenden Text genauer betrachtet werden.

Zeitliche Bestimmung

Die Grippe Saison dauert alljährlich immer von Oktober/November bis März/April an. Die Gründe dafür sind sehr einleuchtend:

  • In der kalten Jahreszeit kühlt der Körper leichter aus
  • die Schleimhäute werden schlechter durchblutet
  • der Körper ist so anfälliger gegenüber Krankheitserregern wie dem Influenza A und/oder B Virus

Ein ausgekühlter Körper reduziert seine Abwehrfunktionen. Viren oder Bakterien, die den Körper befallen, werden so langsamer als Krankheitserreger erkannt. Selbst wenn es dann zu diesem Erkennen kommt, läuft die gesamte Reaktion des Immunsystems träger ab. Pro Zeiteinheit werden weniger Krankheitserreger bekämpft als in einem warmen, gut durchbluteten Körper. Die Erreger haben so mehr Zeit, sich zu vermehren und sich weiter im Körper auszubreiten.[2]

Räumliche Bestimmung

Während der kalten Jahreszeit halten wir uns zudem verstärkt in warmen, schlecht gelüfteten Räumen mit vielen Menschen auf. Ein Virus hat es unter diesen Bedingungen leicht, von einer auf die nächste Person überzugehen. Viren werden direkt von Mensch zu Mensch (etwa durch Händeschütteln), durch verunreinigte Gegenstände oder durch die Luft (beim Sprechen, Niesen oder Husten) übertragen. Je mehr Menschen sich in einem Raum aufhalten, desto höher ist die Ansteckungsgefahr. In warmen Räumen können Viren außerdem lange auf Gegenständen oder Flächen überleben. In der Sommerzeit wird häufiger gelüftet, wodurch sich die Viruslast der Raumluft verringert.[3]

Risiken

Wer sich einmal mit einem Virus infiziert hat, dessen Immunsystem arbeitet verstärkt an der Abwehr der Krankheitserreger. Während der Grippe-Saison ist aber nicht nur eine einzige Art von Krankheitserregern im Umlauf, sondern sehr viele verschiedene. Ist das Immunsystem bereits mit der Abwehr eines Erregers beschäftigt, haben andere Krankheitserreger es einfacher, unbemerkt in den Körper zu gelangen. Häufig kommt es daher zu einer Zweit- oder sogar Drittinfektion mit weiteren Krankheitserregern (Superinfektion)[4], die starke Beschwerden mit sich bringen kann.


Behandlungsmöglichkeiten bei einer Grippe