Halsschmerzen: Begleiterscheinungen

Halsschmerzen und Durchfall

© PantherMedia / nobilior

Halsschmerzen und Durchfall können im Rahmen einer Grippe (Influenza)oder Erkältung auftreten.

Folgend sollen medizinische Fakten, biologische Zusammenhänge und Tipps in Bezug auf Halsschmerzen und Durchfall aufgezeigt werden.

Medizinische Fakten

Halsschmerzen und Durchfall können im Rahmen einer Grippe (Influenza)oder Erkältung auftreten. Erkältungserkrankungen gehen allerdings äußerst selten mit Durchfall einher. Auch bei einer Influenza ist Durchfall keines der Hauptsymptome kann aber als Begleiterscheinung auftreten. Durchfall zeigt dabei eine Beteiligung des Magen-Darm-Traktes an. Daneben können auch Übelkeit und Erbrechen auftreten. Dies kann zum einen durch eine Verbreitung der Influenzaviren von den Atemwegen in den Verdauungstrakt verursacht werden. Zum anderen kann eine Influenza zu einer Schwächung des Immunsystems führen und dadurch Sekundärinfektionen begünstigen. Beispielsweise im Magen-Darm-Trakt Durchfall auslösen oder in der Lunge eine Lungenentzündung (Pneumonie) verursachen.

Halsschmerzen treten sehr häufig bei einer Erkältung oder einer Influenza auf. Durch einen viralen Befall der Atemwege kommt es im Rachen zu lokalen Entzündungsreaktionen. Diese verursachen unter anderem Schmerz und Rötungen. [1]

Biologischer Zusammenhang

Halsschmerzen werden durch eine lokale Entzündungsreaktion ausgelöst. Im Fall einer Erkältung oder Grippe (Influenza) sind es meist Viren, denen es gelingt die Schleimschicht der Atemwege zu durchdringen und das Epithelgewebe zu infizieren. Die Infektion schädigt das Gewebe und löst eine lokale Entzündungsreaktion aus. Folgen dieser Reaktion sind Schwellung, Rötung und Schmerz. Das Halsweh wird vor allem durch das Ausschütten von speziellen Schmerzbotenstoffen und die entstandene Schwellung ausgelöst.

Es gibt eine Reihe verschiedener Mikroorganismen, die Durchfall auslösen können, wenn sie als Sekundärinfektion den Körper infizieren. Voraussetzung für eine Magen-Darm-Infektion ist, dass genügend Krankheitserreger den sauren Magensaft überleben und das Immunsystem eine momentane „Schwachstelle“ besitzt. In Folge vermehren sich die Mikroorganismen im Darm und bringen den Wasserhaushalt aus dem Gleichgewicht. Dadurch verbleibt vermehrt Wasser im entstehenden Stuhl. Als Resultat folgtDurchfall (Diarrhoe).

Zu beachten

Es bestehen Risikogruppen in der Bevölkerung für die eine Infektion mit Influenzaviren problematisch werden kann. Zu diesen Risikogruppen gehören vor allem ältere Personen, Personen mit chronischen Grundkrankheiten und Kinder. Wenn die Symptomatik ohne die typischen Begleiterscheinungen einer Erkältung oder Grippe (Influenza) einhergeht oder über einen längeren Zeitraum bestehen bleibt sollte ein Arzt aufgesucht werden.


Behandlungsmöglichkeiten bei Halsschmerzen