Erkältung: Häufige Fragen

Leichte Erkältung (geht nicht weg)

© PantherMedia / Leung Cho Pan

Eine Erkältung (auch viraler Infekt genannt) ist meist binnen einer Woche überstanden, kann sich aber auch bis zu zwölf Wochen hinziehen.[1] Dabei treten gewöhnlich Schnupfen, Halsweh und Gliederschmerzen auf. Der Betroffene fühlt sich oft müde, abgeschlagen und lustlos. An einer Erkältung zu leiden, die nicht weggeht, ist ermüdend, auch wenn sie nur leicht verläuft.

Eine Erkältung ist jedoch nicht mit einer sogenannten „echten Grippe“ (Influenza) zu verwechseln. Diese hat eine deutlich schwerere Verlaufsform und kann in besonders tragischen Fällen sogar tödlich enden. [2]
Wie ein Betroffener mit allgemeinen Maßnahmen, Hausmitteln und Medikamenten eine leichte, aber langwierige Erkältung in den Griff bekommt, wird im folgenden Text erläutert.

Behandlung bei einer leichten Erkältung

Eine Erkältung ist eine akute Entzündung der oberen Atemwege, die nicht durch Kälteeinwirkung allein verursacht wird, sondern durch mehr als 200 verschiedene Virenarten entsteht. [3]

Die ersten Symptome einer Erkältung sind meist Kopfweh (Cephalgie), Halskratzen, das sich bis hin zu schwerem Halsweh (Pharyngitis)entwickeln kann, und Schnupfen (Rhinitis) in Verbindung mit einem starken Niesreiz. Bei schweren Verläufen kann es zu Gliederschmerzen und sogar Fieber (Pyrexie) kommen.[4]

Eine lang anhaltende Erkältung tritt dann auf, wenn die Krankheitserreger nur unzureichend bekämpft werden und der Betroffene ein allgemein geschwächtes Immunsystem hat.[5]
Ein Arztbesuch ist in jedem Fall ratsam.

Allgemeine Maßnahmen:

Auch wenn Kälte nicht der Grund für eine Erkältung ist, so wird das Immunsystem durch Kälteeinwirkung trotzdem geschwächt und Viren und Bakterien haben ein leichtes Spiel. Deshalb ist eine vorbeugende Maßnahme, sich vor Kälte zu schützen, auch wenn dadurch eine Erkältung nicht immer verhindert werden kann. Weiterhin ist darauf zu achten, seinem Körper viel Ruhe bei dem Auftreten erster Symptome zu gönnen und eventuell Vitamin C, Selen und Zink zu sich zu nehmen, um so einen langwierigen Verlauf der Krankheit zu verhindern. [6]

Hausmittel/Anwendungen:

Nachfolgend finden sich einige Hausmittel, die vor allem das Immunsystem stärken und entzündungshemmend wirken.[7]

Zitronentee

  • Zitrone vierteln und mit einer Tasse warmem Wasser übergießen, um die Vitamine zu erhalten
  • Zitronen sind reich an Vitamin C, welches der Körper in Zeiten einer Infektion durch einen erhöhten Verbrauch vermehrt braucht. Außerdem stärkt es das Immunsystem.

Salbei und Kamillentee

  • Mehrmals täglich eine Tasse aus getrockneten Pflanzenteilen zu sich nehmen
  • Achtung: Salbei kann über einen längeren Zeitraum toxisch (giftig) wirken!
  • Salbei und Kamille wirken keimtötend und somit entzündungshemmend.

Medikamente:

Die meisten Medikamente, die bei einer Erkältung eingenommen werden, wirken nur den Symptomen entgegen. Nachfolgend werden Wirkstoffe vorgestellt, die bei einer lang anhaltenden Erkältung Erleichterung verschaffen.[8]

Ibuprofen

  • wirkt fiebersenkend, schmerzstillend und entzündungshemmend
  • erzielt seine Wirkung durch die Hemmung eines Enzyms für das Schmerzempfinden
  • Nebenwirkungen: Magen-Darm-Beschwerden
  • Wechselwirkungen: darf nicht zusammen mit Salizylsäure (Blutverdünnung) eingenommen werden
  • Dosierung: Generell gilt 10 mg Wirkstoff pro Kilogramm Körpergewicht (weitere Informationen im Beipackzettel)
  • Medikamente: z. B. Ibuprofen®, Brufen®, Iproben®[9][10]

Paracetamol

  • wirkt fiebersenkend und schmerzstillender zielt Wirkung über Nervenzellen im Gehirn
  • Nebenwirkungen: allergische Reaktion und Kopfschmerzen (Cephalgie) bei Überdosierung
  • Wechselwirkungen: nicht mit leberschädigenden und blutgerinnungshemmenden Medikamenten einnehmen
  • Medikamente: z. B. Mexalen®, Mexa VitC®, Paracetamol® ; Dosierung genau nach Beipackzettel oder der Empfehlung des Arztes; besondere Vorsicht bei Kindern unter 4 Jahren [11][12]

Zu beachten

Es ist durchaus üblich, dass eine Erkältung über einen längeren Zeitraum anhält, ab maximal zehn Tagen sollte aber ein Arzt aufgesucht werden, um andere Ursachen auszuschließen.

Besonders anfällig für langwierige Erkältungen sind ältere Personen, Kinder oder Personen mit einem geschwächten Immunsystem. Werden die Symptome immer stärker und helfen weder Hausmittel noch Medikamente, so sollte umgehend ein Arzt aufgesucht werden, um eine echte Grippe auszuschließen.


Behandlungsmöglichkeiten bei einer Erkältung