Husten: Begleiterscheinungen

Schmerzen beim Husten (im Unterleib)

© PantherMedia / Andriy Popov

Unter dem umgangssprachlichen Begriff Unterleib versteht man in erster Linie die Beckenorgane. Dazu zählen Mastdarm (Rektum), Harnblase, bei der Frau die Gebärmutter (Uterus), Eierstöcke (Ovarien) und Scheide (Vagina) und die Prostata beim Mann [1].

Es ist durch die anatomische Verschiedenheit von Mann und Frau gegeben, dass Schmerzen im Unterleib beim Mann andere Ursachen haben können als bei der Frau.
Wichtig dabei ist die Unterscheidung zwischen Schmerzen im Unterleib, die durch das Husten verursacht werden, und zwischen solchen, die dadurch verstärkt werden, aber auch schon in Ruhe, daher ohne Husten, vorhanden sind.

Medizinische Fakten

Ein Eingeweidebruch (Hernie) kann in einem starken Zusammenhang mit Husten stehen. Dieser ist definiert durch das Eintreten eines Organs in eine Körperhöhle, in die es nicht gehört [2].

Dabei stülpt sich das Bauchfell aus einer bereits bestehenden oder neu entstandenen Lücke heraus. Der Bruch kann nur aus dem Bauchfell (Peritoneum) bestehen oder auch innere Organe, wie zum Beispiel einen Teil des Darms, beinhalten [3]. Die Leistenregion ist dabei besonders häufig betroffen, denn sie bildet mit Hilfe von Bindegewebe den unteren Abschluss des Bauchraumes.
Ein Bruch kann meist gut mit den Händen ertastet werden.
Die Schmerzsymptomatik ist sehr verschieden und reicht von schmerzfrei bis hin zu starken Schmerzen. Sehr schmerzhaft wird es, sobald die Blutzufuhr zu dem eingeklemmten Organe unterbrochen wird.

Ebenso können auch Harnwegsentzündungen ein Grund für Schmerzen im Unterleib sein. Dabei ist zu beachten, dass die Schmerzen auch ohne Husten, beziehungsweise beim Wasserlassen verstärkt vorhanden sein können und häufig in Begleitung mit Fieber auftreten. Husten kann die Schmerzsymptomatik verstärken.

Entzündungen des Dünndarms und des Dickdarms kommen auch als mögliche Ursachen der Schmerzen im Unterleib in Frage.Dabei kann rechtsseitiger Unterbauchschmerz auf eine Entzündung des Wurmfortsatzes (Appendizitis) – umgangssprachlich Blinddarmentzündung  – hindeuten [4]. Linksseitiger Unterbauchschmerz kann häufig ein Anzeichen für eine Entzündung von Darmausstülpungen (Divertikulits) sein [5].
Auch an chronische Darmentzündungen sollte gedacht werden. Hierbei ist es wichtig, auf Begleiterscheinungen wie Fieber oder Durchfall zu achten.

Verwachsungen und Verklebungen von Darmschlingen miteinander oder mit dem Bauchfell können durch eine Reihe von Entzündungen, Tumoren und vorausgegangenen Operationen entstehen. Diese sind häufig störend für den Körper und es kann zum Beispiel zur Passagebehinderung des Darminhaltes kommen [6].

Bei Frauen kann auch eine Erkrankung der Gebärmutter (Uterus), der Eileiter (Salpinx) und der Eierstöcke (Ovarien) hinter der Symptomatik stecken. Wiederum ist dies ein Schmerz, der nicht durch den Husten allein ausgelöst, sondern verstärkt wird. Auf Allgemeinsymptome wie Fieber oder abnormer Ausfluss aus der Scheide ist zu achten.Bei Männern kann auch eine entzündlich veränderte Prostata Schmerzen verursachen, die durch Husten eventuell verstärkt werden.
Symptome von denen häufig berichtet wird, sind dabei: Schmerzen beim Harnlassen, häufiger Harndrang, Harnabflussstörungen, Schmerzen ausstrahlend in die Leiste und den Damm, Schmerzen bei der Ejakulation [7].

Biologischer Zusammenhang

Der Grund, warum Unterleibsschmerzen durch den Husten auftreten können beziehungsweise durch diesen verstärkt werden, liegt darin, dass durch den Husten die Bauchmuskulatur angespannt wird und der Druck im Bauch (intraabdomineller Druck) ansteigt. Dabei können Bewegungen der inneren Organe entstehen.

Der Druck im Bauch steigt ebenso beim Heben von schweren Gegenständen, bei erhöhtem Fettanteil im Bauch und bei einer Schwangerschaft.
Ein Eingeweidebruch kann bei erhöhtem Druck im Bauch leichter entstehen und die Schmerzen einer Entzündung können durch kleinere Bewegungen verstärkt werden.
Bei Verklebungen im Bauch kann sich das Gewebe nicht frei bewegen, daher kommen die Schmerzen [8].

Zu beachten

Harnwegsinfekte treten gehäuft bei Frauen und älteren Menschen auf. Frauen sind daher öfter betroffen, weil deren Harnröhre kürzer ist als die der Männer und Krankheitserreger leichter eintreten können.

Halten die Schmerzen im Unterleib über einen längeren Zeitraum an oder sind Allgemeinsymptome wie hohes Fieber vorhanden, ist es ratsam einen Arzt aufzusuchen.
Dieser Artikel kann einen Besuch beim Arzt nicht ersetzten, denn diesem ist es unter anderem möglich die Entzündungswerte zu kontrollieren und eine geeignete Therapie einzuleiten.