Husten: Begleiterscheinungen

Husten und Heiserkeit

© PantherMedia / Piotr Marcinski

Die Symptome Husten (Tussis) und Heiserkeit (Dysphonie) sind meist Ausdruck einer Atemwegsinfektion und treten oftmals gemeinsam auf. Heiserkeit kann dafür sprechen, dass auch die Stimmlippen von der Entzündung betroffen sind.[1]

Im Folgenden werden die medizinischen Fakten, die biologischen Zusammenhänge und die Risiken in Verbindung mit Heiserkeit bei akutem infektionsbedingtem Husten (akute Bronchitis) näher dargelegt.

Medizinische Fakten

[1] Die Ursache für akuten infektionsbedingten Husten (akute Bronchitis), eines sonst gesunden Erwachsenen, ist in 80- 90% der Fälle auf eine Virusinfektion der Atemwege zurückzuführen.Heiserkeit (Dysphonie) ist eine Veränderung der Stimmqualität die bis zum Stimmverlust führen kann. Die akute Heiserkeit bei Infektionen der oberen Atemwege ist ein häufiges Begleitsymptom der akuten Kehlkopfentzündung (akute Laryngitis).[2]

Husten und Heiserkeit können mit weiteren Symptomen einhergehen, deren Ursache ebenfalls im vorhandenen Atemwegsinfekt begründet liegen. Begleitend finden sich häufig Schnupfen, Atembeschwerden, Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen sowie Abgeschlagenheit.

Die Gefahr der Erregerübertragung ist bei diesen Erkrankungen sehr hoch und geschieht zum einen durch Tröpfcheninfektion (beim Husten, Niesen und Sprechen) und zum anderen durch Schmierinfektion (beim Händeschütteln oder der gemeinsamen Nutzung bestimmter Gegenstände wie Türklinken oder Tastaturen).

Biologischer Zusammenhang

Durch das Infektionsgeschehen kommt es zu einer direkten Schädigung des Bronchialgewebes. Entzündungsmediatoren und die ablaufende Immunreaktion sind für Rötung und Schwellung des betroffenen Areals verantwortlich. Es kommt zur vermehrten Schleimproduktion sowie zum Untergang von Schleimhautzellen. Diese Mechanismen führen zu dem oft als quälend empfundenen Husten. Wenn sich der Infekt auf den Kehlkopf (Larynx) ausbreitet, kommt es zur akuten Kehlkopfentzündung. Die Infektion kann sich zusätzlich oder ausschließlich auf die im Kehlkopf eingebetteten Stimmlippen oder Stimmbänder ausbreiten, was zu Schleimhautschwellungen und zur genannten akuten Heiserkeit führt.[3]

Zu beachten

Akuter infektionsbedingter Husten heilt in der Regel mit oder ohne Behandlung vollständig ab. Bei gleichzeitigem Vorhandensein von Heiserkeit, Schmerzen und Husten sollte jedoch ein Arzt aufgesucht werden. Es sind die typischen Symptome der Kehlkopfentzündung, welche immer behandelt werden muss.

Ein Arzt sollte auch dann konsultiert werden, wenn die Beschwerden nach einer Woche keine Besserung zeigen.

Bei Heiserkeit empfiehlt es sich die Stimme zu schonen. Flüstern belastet die Stimmlippen stärker als leises, stimmhaftes Sprechen und sollte daher vermieden werden. Es sollte auch, Anstelle sich zu räuspern, gegebenenfalls gehustet werden, da es effektiver und vor allem schonender wirkt. [4]