Husten: Begleiterscheinungen

Schmerzen beim Husten (in der linken Brust)

© PantherMedia / Tatiana Gladskikh

Treten beim Husten Schmerzen in der linken Brusthälfte auf, so kann dies verschiedene Ursachen haben. Beispielsweise können Sie im Rahmen einer Grippe oder Erkältung durch eine Überanstrengung der Atemhilfsmuskulatur auftreten. Auch können sie durch entzündliche Prozesse im Hals- und Rachenraum bedingt sein. Husten und Schmerzen in der linken Brust können aber auch auf ernstere Erkrankungen hinweisen. Im Folgenden sollen die medizinischen Fakten, die biologischen Zusammenhänge sowie die Risiken erläutert werden, die mit Hustenschmerzen in der linken Brust im Zusammenhang stehen.

Medizinische Fakten

Treten die Hustenschmerzen im Zusammenhang mit einer Grippe oder Erkältung auf, so sollten sie mit dem Abklingen der übrigen Erkältungs- und Grippesymptome ebenfalls verschwinden. Husten und Schmerzen in der linken Brust außerhalb einer Grippe oder Erkältung können gemeinsame Symptome folgender akuter Erkrankungen sein:

  • Lungenarterienembolie (LAE): Bei einer LAE wird eine Arterie der Lunge verstopft, zum Beispiel aufgrund eines gelösten Blutgerinnsels. Es treten plötzliche Atemnot, Schmerzen in der Brust sowie trockener oder produktiver Husten auf [1][2][3].
  • Lungenentzündung (Pneumonie): Neben den Schmerzen in der Brust bestehen oft hohes Fieber, erhöhtes Krankheitsgefühl sowie produktiver oder trockener Husten [1][2][3].
  • Riss des Rippenfelles (Pneumothorax): Ein Riss des Rippenfelles entsteht häufig im Rahmen eines Unfalles und kann zum Eindringen von Luft zwischen der Lunge und dem Rippenfell führen, wodurch die Lunge aufgrund ihrer Eigenelastizität zusammenfallen (kollabieren) kann. Es treten plötzliche Atemnot, Schmerzen in der linken Brust und Husten auf [1][2].
  • Entzündung des Brustfelles (Pleuritis): Durch eine Infektion des Brustfelles kann es zu Reizhusten [3], atemabhängigen Brustschmerzen [1][3] sowie Fieber [1] kommen.
  • Rippenprellung/Rippenfraktur: Durch große Krafteinwirkung auf die Rippen können erhebliche Schmerzen im Brustkorb ausgelöst werden. Diese werden häufig durch Husten oder Atmen verstärkt [1][2].

Treten Hustenschmerzen in der Brust über mehr als drei Wochen auf, so können auch folgende Erkrankungen in Betracht gezogen werden:

  • Aufsteigen von Magensäure in die Speiseröhre (Gastroösophageale Refluxkrankheit): Vorwiegend im Liegen gelangt aufgrund eines unzureichenden Verschlusses des Mageneinganges Magensäure in die Speiseröhre. Dies kann zu anfallartigen Schmerzen im Brustkorb, chronischem Husten und häufigen Lungenentzündungen führen [3].
  • Lungenkrebs (Bronchialkarzinom): hartnäckiger Husten, teilweise auch mit blutigem Auswurf (Hämoptysen) sowie atemabhängige Brustschmerzen können Symptome sein[2][3].

Biologischer Zusammenhang

Husten wird durch sehr unterschiedliche Signale im Körper ausgelöst. Er kann nicht nur durch verengende oder entzündliche Prozesse in der Luftröhre ausgelöst werden, wie sie zum Beispiel im Rahmen einer Erkältung vorkommen können, sondern auch durch Reizung von Nervenfasern in der Speiseröhre[4].

Schmerzen im Brustkorb können ebenfalls eine Vielzahl von Ursachen haben. Sie können entweder eine Folge des Hustens selbst sein durch Überbeanspruchung der Atemhilfsmuskulatur oder ein weiteres Symptom neben dem Husten darstellen.

Zu beachten

Treten beim Husten Schmerzen in der linken Brust auf, so ergeben sich eine Reihe von möglichen Differenzialdiagnosen. Eine Ärztin oder ein Arzt kann durch gezieltes Erfragen der Beschwerden die möglichen Diagnosen eingrenzen und gegebenenfalls weitere Untersuchungen durchführen oder veranlassen. Besteht Unsicherheit hinsichtlich der Beschwerden oder gar akute Luftnot, sollte umgehend ärztliche Hilfe in Anspruch genommen werden.