Grippe: Symptome

Ausschlag bei Grippe

© PantherMedia / Astrid Gast

Ausschlag ist kein typisches Symptom einer Grippe (Influenza). Trotzdem haben manche Menschen im Rahmen einer solchen Virusgrippe mit auffälligen Hauterscheinungen zu kämpfen. Im Folgenden wird der Zusammenhang eines Hautausschlages bei einer Virusgrippe erläutert, indem auf die medizinischen Fakten und die Wirkungsweise im Körper eingegangen wird. Abschließend sind wichtige Informationen zu finden, die bei einem Ausschlag währen einer echten Grippe zu beachten sind.

Medizinische Fakten

Ein Hautausschlag während einer Grippe ist zwar ein eher seltenes, aber dennoch nicht untypisches Symptom einer Grippe. Verantwortlich hierfür sind bestimmte Hormone und Botenstoffe, die während eines Entzündungsprozesses ausgeschüttet werden. Sie sind wichtig für die Koordination der Immunantwort, können aber auch zu Hautrötungen (Erythem), Juckreiz (Pruritus) und/oder Quaddelbildung (Urtikaria) führen.

Wirkungsweise

Während einer Grippe (Influenza) laufen vor allem an den Schleimhäuten des Nasen-Rachen-Raumes entzündliche Prozesse ab. Im Rahmen dieser kommt es zu einer gesteigerten Ausschüttung bestimmter Botenstoffe. Einer davon ist das Histamin.[1]

Histamin ist ein Hormon, was verschiedene Aufgaben und Wirkungen auf den Körper hat. In Bezug auf eine Grippe können es folgende sein:

  • Es spielt bei der Koordination der Immunantwort eine große Rolle.[2]
  • Es erweitert die kleinen Blutgefäße und erhöht deren Durchlässigkeit. So können die Abwehrzellen ins Gewebe auswandern.[3]
  • Es sorgt für einen Flüssigkeitsaustritt aus den Blutgefäßen in das Gewebe.[4]
  • Es kann bei einer gesteigerten Ausschüttung Juckreiz, Rötungen und Quaddeln verursachen.[5]

Zu beachten

Ein Ausschlag kann zahlreiche Ursachen haben: von Infektionskrankheiten über Allergien bis zu Medikamentennebenwirkungen. Daher sollte dies immer von einem Arzt abgeklärt werden![6]


Behandlungsmöglichkeiten bei einer Grippe