Grippe: Symptome

Grippe ohne Schnupfen

© PantherMedia / Wavebreak Media Ltd

Die Grippe ist eine der häufigsten Infektionskrankheiten überhaupt. Fast jeder Deutsche leidet mindestens einmal pro Jahr an einer Grippe. Normalerweise geht sie mit einigen klassischen Symptomen wie Husten, Halsschmerzen und Schnupfen einher, kann aber in bestimmten Fällen auch ohne Schnupfen verlaufen.

Wie sich eine Grippe äußert, warum Schnupfen fehlen kann und was zu beachten ist, soll im Folgenden erklärt werden.

Ursachen und Risikofaktoren

Eine Grippe zeigt sich normalerweise durch einige klassische Symptome. Dazu gehören.

  • Schnupfen (Rhinitis)
  • Husten (Tussis)
  • Heiserkeit (Dysphonie)/ Halsschmerzen
  • Fieber (Pyrexie)
  • Kopf(Cephalgie)- und Gliederschmerzen

Dazu kommt ein allgemeines Unwohlsein, Abgeschlagenheit und eine verstärkte Müdigkeit.

Bei einer Grippe müssen sich aber nicht immer alle oben aufgeführten Symptome zeigen. Einzelne Symptome können stärker oder schwächer ausgeprägt sein, einige können auch komplett fehlen. Eine Grippe kann so frei von Schnupfen verlaufen, was zum Beispiel der Fall ist, wenn ausschließlich der Rachenraum von Viren befallen ist.[1]

Biologischer Zusammenhang

Schnupfen entwickelt sich, wenn die Nasenschleimhaut von Krankheitserregern befallen ist. Es entstehen dann in der Schleimhaut lokale Entzündungen. Durch die Reaktion des Immunsystems kommt es zu einer besseren Durchblutung. Dadurch schwellen die Nasenschleimhäute an und es entsteht der Eindruck einer verstopften Nase. Zu einer vermehrten Produktion von Nasensekret kommt es durch die direkte Bekämpfung der Erreger. Das Nasensekret setzt sich zusammen aus abgetöteten Krankheitserregern und verbrauchten Immunzellen.

Befallen die Viren bei einer Grippe nur die Schleimhäute des Rachenraumes, kann es sein, dass ein Schnupfen ausbleibt. Eine Grippe kann gänzlich ohne Schnupfen verlaufen, es kann aber auch sein, dass es erst im späteren Verlauf der Erkrankung zu Schnupfen kommt, da sich die Viren noch im Körper verbreiten.[2]

Tipps

Eine Grippe ohne Schnupfen ist nicht weniger gefährlich als eine Grippe mit Schnupfen. Auch wenn kein Schnupfen auftritt, ist es wichtig, sich ausreichend zu schonen. Gerade wenn starke Halsschmerzen oder Fieber bestehen, sollte eine zusätzliche Belastung des Körpers durch Sport oder Stress vermieden werden.

Im schlimmsten Fall kann es auch bei einer Grippe ohne Schnupfen zur Ausbreitung der Krankheitserreger auf andere Organe im Körper kommen. So können eine Lungenentzündung (Pneumonie) oder sogar eine Herzmuskelentzündung (Myokarditis) entstehen. Es ist also wichtig, sich bei einer Grippe vollständig auszukurieren, bevor die alltägliche Belastung wieder aufgenommen wird.[3]


Behandlungsmöglichkeiten bei einer Grippe