Grippe: Symptome

Bauchschmerzen bei Grippe

© PantherMedia / citalliance

Bei der echten Grippe (Influenza) handelt es sich um eine durch Influenzaviren ausgelöste Infektionskrankheit. Sie ist durch eine multiple und oft schwerwiegende Begleitsymptomatik gekennzeichnet, unter anderem kann es zu Schmerzen im Magen-Darm-Trakt (Gastrointestinaltrakt) kommen.

Doch warum treten im Rahmen einer Virusgrippe Bauchschmerzen (Abdominalschmerzen) auf? Ist das typisch für diese Erkrankung? Ab wann sollte ein Arzt aufgesucht werden? Diese Fragen sollen im Folgenden gezielt beantwortet werden.

Medizinische Fakten

Im Rahmen einer Grippe muss es nicht unbedingt zu Beschwerden im Magen-Darm-Bereich kommen. Trotzdem können Bauchschmerzen als Begleiterscheinung einer Influenza auftreten. Häufig sind sie mit Magenschmerzen (Gastralgie), Übelkeit (Nausea), Erbrechen (Emesis) und Durchfall (Diarrhoe) assoziiert. Auch in ihrer Ausprägung können sie zwischen zyklischem und persistierendem Auftreten variieren, von nur leichten bis hin zu stark stechenden Schmerzen reichen und verschieden lokalisiert sein. Oft sprechen die Betroffenen von Magenschmerzen, obwohl der Schmerz selbst nicht unbedingt vom Magen kommen muss, sondern auch von anderen Organen ausstrahlen kann.[1]

Bauchschmerzen selbst sind ein sehr unspezifisches Symptom einer Influenza, denn sie können ein Zeichen für die unterschiedlichsten Erkrankungen sein (zum Beispiel einer einfachen Magenschleimhautentzündung).[2]

Wirkungsweise (Biologischer Zusammenhang)

Im Zusammenhang mit der Grippe gibt es mehrere mögliche Erklärungen für Bauchschmerzen:

Durch das geschwächte Immunsystem haben es andere Krankheitserreger (pathogene Bakterien, Viren und Pilze) leichter, sich ebenfalls im Körper auszubreiten. Kommt es zu einer solchen Mischinfektion (syn. Zweitinfektion, Superinfektion) kann es neben den klassischen von Influenzaviren verursachten Grippesymptomen noch zu weiteren Begleiterkrankungen kommen:[3][4]

  • Blasenentzündung (Zystitis)
  • Nierenentzündung (Pyelonephritis)
  • Magen-Darm-Infektion (Gastroenteritis z.B. durch Noro-und Rotavirenoder Bakterien)

Durch die entzündlichen Prozesse im Bauchraum kommt es hier häufig zu Abdominalschmerzen.

In manchen Fällen können auch Schmerzmittel, die von den Betroffenen zum Beispiel gegen Kopfschmerzen oder Fieber eingenommen werden, zu Magenschmerzen führen.

Ob die Magen-Darm-Beschwerden auch direkt von den Influenzaviren ohne eine Superinfektion ausgelöst werden können, ist nicht ganz geklärt, prinzipiell jedoch kann das Grippevirus jedes Organ schädigen.[5]

Zu beachten

Da Bauchschmerzen im Rahmen einer Influenza verschiedene Ursachen haben können, sollte der Betroffene bei starken Beschwerden einen Arzt aufsuchen. Liegt zum Beispiel eine Nierenentzündung vor, die sich durch Bauchschmerzen bemerkbar macht, ist eine sofortige Therapie indiziert. Auch in folgenden Fällen ist ein Arztbesuch empfehlenswert:[6]

  • bei weiteren Symptomen wie Blutbeimengungen in Stuhl, Urin oder Erbrochenem
  • wenn die Bauchschmerzen in ihrer Intensität stetig zunehmen; bzw. bei sehr starken Schmerzen
  • wenn die Bauchschmerzen nach überstandener Grippe nicht abklingen

Behandlungsmöglichkeiten bei einer Grippe