Grippe: Symptome

Gewichtsverlust bei Grippe

© PantherMedia / Bernd Kröger

Bei der Grippe (Influenza) handelt es sich um eine ernstzunehmende virale Infektionskrankheit. Die Schwere der Erkrankung ist den Betroffenen häufig anzusehen. Das liegt unter anderem an einer unfreiwilligen Gewichtsabnahme, die als Begleiterscheinung einer echten Grippe häufig in Erscheinung tritt.

Warum genau die Grippe einen Gewichtsverlust zur Folge haben kann, was für Auswirkungen dies hat und wann ein Arzt aufgesucht werden sollte, wird im Folgenden genauer erklärt.

Medizinische Fakten

Kleinere Gewichtsschwankungen sind vollkommen physiologisch. Im Rahmen einer Virusgrippe kann es allerdings innerhalb weniger Tage zu einem verhältnismäßig starken und ungewollten Gewichtsverlust von mehreren Kilo kommen. In diesem Fall wird von einer Inanition gesprochen, das heißt, es liegt eine allgemeine Entkräftung des Körpers vor, die sich durch eine abbauende (katabole) Stoffwechsellage mit Abbau der Speicherfettdepots bemerkbar macht. Es handelt sich um ein reversibles Symptom, sodass es nach überstandener Krankheit wieder zu einem aufbauenden (anabolen) Prozess kommen kann.[1]

Außer Infektionskrankheiten führen noch weitere sogenannte konsumierende Erkrankungen zu Inanition bis hin zur Kachexie (irreversible Auszehrung des Körpers).[2]

Wirkungsweise (Biologischer Zusammenhang)

Der Gewichtsverlust in Folge einer schweren Grippe lässt sich durch zwei verschiedene Mechanismen erklären:[3]

Gesteigerter Grundumsatz:

Das Immunsystem arbeitet auf Hochtouren, damit die Influenzaviren so schnell wie möglich bekämpft werden. Um besonders effizient arbeiten zu können, wird die Körpertemperatur gesteigert, da so die Immunzellen optimal agieren können und die Prozesse in unserem Körper schneller ablaufen. Dadurch wird der gesamte Stoffwechsel angeregt und wesentlich mehr Energie als normaler Weise benötigt.

Verminderte Energiezufuhr:

Mit gesteigertem Grundumsatz wird gleichzeitig der Appetit gedrosselt und der Erkrankte sorgt automatisch für eine geringere Energiezufuhr durch weniger Nahrungsaufnahme. Außerdem können als weitere Symptome der Grippe Magen-Darm-Beschwerden auftreten, die wiederum zu einem verminderten Appetit führen.

Insgesamt erfolgt hierdurch eine negative Energiebilanz, sodass der Körper auf Reserven zurückgreifen muss, vor allem in Form von Kohlenhydraten und Fetten und folglich das Gewicht fällt.[4]

Zu beachten

Bei ansonsten gesunden Menschen ist der Gewichtsverlust im Rahmen einer Grippe in der Regel nicht sehr gravierend und wird nach überstandener Erkrankung zügig wieder kompensiert. Leidet der Betroffene allerdings unter einer chronisch konsumierenden Grunderkrankung, wie Diabetes oder Krebs, ist Vorsicht geboten, da es hier wesentlich schneller zu einem gefährlichen Gewichtsverlust kommen kann. In diesem Fall sollte unbedingt ein Arzt konsultiert werden.

Muskelabbau, Schwächung des Immunsystems und Antriebslosigkeit sind mögliche Folgen. Es besteht auch die Gefahr, dass der Betroffene in einen kachektischen Zustand gerät, der lebensbedrohlich sein kann.

Auch wenn nach einer durchgemachten Virusgrippe mit starkem Gewichtsverlust keine Zunahme erfolgt oder der Körper sogar noch weiter abbaut (5 % Körpergewicht in 3 Monaten), sollte der Betroffene unbedingt zur Abklärung einen Arzt aufsuchen.[5][6]


Behandlungsmöglichkeiten bei einer Grippe