Grippe: Symptome

Grippe & Ohrenschmerzen

© PantherMedia / Piotr Marcinski

Eine echte Grippe (Influenza) unterscheidet sich von einem grippalen Infekt bzw. einer Erkältung durch ihre Auslöser, ihre Symptome sowie ihren Verlauf. Eine Infektion mit Influenza A, B oder C Viren lösen eine echte Grippe aus.

Die Krankheitszeichen einer solchen Virusgrippe können sehr vielschichtig sein und umfassen zahlreiche Symptome.[1] Eher selten und dann meist bei Kindern auftretende Begleiterscheinungen sind Ohrenschmerzen.

Warum und auf welche Weise Ohrenschmerzen ausgelöst werden und was im Zusammenhang mit Ohrenschmerzen beachtet werden sollte, soll im Folgenden geklärt werden.

Medizinische Fakten:

Ohrenschmerzen zählen nicht zu den charakteristischen Symptomen einer Grippe. Sie treten meistens in Zusammenhang mit einer Entzündung des Nasen-Rachen-Raumes (Nasopharynx) auf.

Den Ohrenschmerzen liegt in der Regel eine Entzündung des Ohres zugrunde. Dies liegt an der physiologischen Verbindung des Nasenrachenraumes mit dem Mittelohr über die Ohrtrompete (Tuba auditiva). Oftmals kommt es über diese Verbindung zu einem Aufsteigen der Infektion aus dem Nasen-Rachenraum ins Mittelohr. Es resultiert dann eine Mittelohrentzündung (Otitis media).[2]

Wirkungsweise (Biologischer Prozess)

Während einer Grippe ist es den Erregern aufgrund der anatomischen Verhältnisse möglich, vom Nasen-Rachen-Raum über die Ohrtrompete in die Paukenhöhle des Mittelohres aufzusteigen und in selbiger eine schmerzhafte Entzündung auszulösen.

Kinder sind für eine Mittelohrentzündung im Zusammenhang mit einer Grippe prädisponiert, da ihre Ohrtrompete sehr kurz und geweitet ist. Diese Tatsache erleichtert den Erregern einen Aufstieg in das Mittelohr.[3]

Zu beachten:

Treten Ohrenschmerzen während einer Grippe auf, sollte in jedem Fall ein Arzt aufgesucht werden.

Denn auch hinter einer harmlos erscheinenden Ohrentzündung kann sich eine ernstere Erkrankung verbergen. Außerdem kann es bei einer unbehandelten Ohrentzündung zu Komplikationen kommen, da sich der bei einer Ohrentzündung ansammelnde Eiter einen Weg bahnen und in angrenzende Strukturen des Mittelohres einbrechen kann.

Dies kann unter Umständen zu einer Entzündung des angrenzenden, pneumatisierten Warzenfortsatzes (Processus mastoideus) führen.[4] Diese Entzündung (Mastoiditis) kann zu weiteren Komplikationen führen, die vor allem durch eine weitere Ausbreitung der Erreger zustande kommt. EineBlutvergiftung (Sepsis) oder eine Hirnhautentzündung (Meningitis) sind mögliche Folgen.[5]


Behandlungsmöglichkeiten bei einer Grippe