Erkältung: Im Alltag

Fliegen trotz Erkältung?

© PantherMedia / Josef Müllek

Das Mittelohr ist ein abgeschlossener Raum, in welchem ein Druckausgleich nur beim Schlucken oder Gähnen stattfindet. Eine Druckanpassung im Mittelohr ist besonders dann wichtig, wenn sich die äußeren Druckverhältnisse stark und schnell ändern (beispielsweise beim Fliegen oder Tauchen). Im Rahmen einer Erkältung kann dieser Druckausgleichsmechanismus gestört sein.

Med. Fakten

Im Steigflug sinkt, im Landeanflug steigt der äußere Umgebungsdruck. Relativ dazu kommt es im Mittelohr im Steigflug zu einer Druckerhöhung, während im Landeanflug ein Druckabfall erfolgt. Die Druckanpassung im Mittelohr erfolgt über die Ohrtrompete. Diese ist ein etwa 4cm langer, von Schleimhaut ausgekleideter Gang, welcher das Mittelohr mit dem oberen Rachenraum verbindet. In Ruhe ist die Ohrtrompete geschlossen. Sie wird beim Schlucken oder Gähnen aber jeweils kurz geöffnet und sorgt so ganz natürlich und regelmäßig für einen Druckausgleich im Mittelohr.

Im Rahmen einer Erkältung kann dieser Mechanismus gestört sein. Dann kann es, vor allem bei erhöhtem Unterdruck im Mittelohr (z.B. bei Flugzeuglandung oder Tauchen), zur Schädigung des Trommelfells sowie zu einem Barotrauma kommen.[1]

Beim Barotrauma kommt es zu folgenden Erscheinungen:

  • Dumpfes Druckgefühl im Ohr
  • Oft stechender Ohrenschmerz
  • Ohrrauschen (Tinnitus)
  • Schwindel
  • und Schwerhörigkeit[2]

Biologischer Zusammenhang

Im Rahmen einer Erkältung kommt es häufig zu einer Entzündungsreaktion der Schleimhäute der oberen Atemwege. Mit dieser einhergehend schwellen die Schleimhäute an, werden warm und rot und sondern verstärkt Sekrete ab. Davon betroffen ist meist auch der obere Rachenraum.[3] Breiten sich Entzündung und Schwellung im Rahmen der Erkältung auch auf die Schleimhäute der Ohrtrompete aus, kann es passieren, dass Schlucken und Gähnen nicht mehr zu einer Öffnung derselben führen. Ein natürlicher Druckausgleich im Mittelohr ist dann nicht mehr möglich.[4]

Zu Beachten

Beim Fliegen mit einer Erkältung oder einem grippalen Infekt tritt im schlimmsten Fall ein Barotrauma auf. Auch wenn dies sehr selten vorkommt, sollte auf die genannten Symptome geachtet werden um schlimmere Folgen zu vermeiden.[5]


Behandlungsmöglichkeiten bei einer Erkältung