Erkältung: Im Alltag

Sport bei Erkältung (ohne Fieber)?

© PantherMedia / Wavebreakmedia ltd

Eine Erkältung (grippaler Infekt) ist eine Infektionskrankheit, die durch Viren oder Bakterien verursacht wird. Sie stellt eine Belastung für den Körper dar, weshalb erkältete Personen auf Sport verzichten sollten.

Was bei einer Erkältung passiert, ob Sport bei Erkältung ohne Fieber (Pyrexie) möglich ist und was beachtet werden muss, soll im Folgenden erklärt werden.

Medizinische Fakten

Eine Erkältung ist eine Infektionskrankheiten. Meist sind die Symptomen weniger stark, als bei einer Grippe. Dennoch gilt auch bei der Erkältung: Wer ernsthaft erkältet ist, sollte sich schonen und dem Körper die Möglichkeit geben, seine Energie auf die Immunantwort zu konzentrieren. Denn Sport bedeutet zusätzlichen Stress für den Körper.

Besteht lediglich ein leichter Schnupfen, ohne generalisierte Symptome, kann körperliche Belastung eine Genesung dagegen beschleunigen. Im Zweifel gilt aber immer, besser einige Tage zu lange pausieren als sich zu früh zu belasten.[1]

Biologischer Zusammenhang

Bei einer Erkältung wird das Immunsystem aktiviert. Es produziert dann bestimmte Stoffe und Zellen, die gegen die Krankheitserreger wirken und sie beseitigen sollen. Dazu benötigt der Körper Energie – die Erkältung stellt also eine Stress-Situation für ihn dar.

Ebenso wirkt Sport für den Körper als Stressor. Dies zeigt sich durch die steigende Konzentration von Stresshormonen und Entzündungswerten im Blut. Sport nimmt dem Immunsystem Energie, die es für die Bekämpfung des grippalen Infektes benötigt. Die Funktion des Immunsystems wird dadurch reduziert, was zu einer deutlichen Verschlimmerung der Erkältung im Nachgang führen kann. Die Symptome können stärker ausfallen und auch länger anhalten als sie es ohne Sport bei Erkältung getan hätten.

Zu beachten

Bei einer Erkältung besteht – auch wenn kein Fieber vorhanden ist – immer die Gefahr, dass sich die Viren durch zusätzliche Belastung, wie Sport, weiter im Körper ausbreiten. Sie können dann auf andere Organe übergreifen. Außerdem können andere Viren und auch Bakterien leichter in den Körper eindringen und zu einer sogenannten Sekundär- oder Superinfektion führen. Diese zusätzliche Infektion kann zur Überlastung des Immunsystems führen, was sich in vielfältigeren Symptomen äußern kann.

Im schlimmsten Fall kommt es zu

  • Entzündung der Lunge (Pneumonie)
  • Entzündung der Bronchien (Bronchitis)
  • Herzmuskelentzündung (Myokarditis)

Zusammenfassend ist von Sport während der Erkältung abzuraten. Gegen einen Spaziergang an der frischen Luft spricht aber bei einer Erkältung nichts, sofern der Körper dabei nicht auskühlt.


Behandlungsmöglichkeiten bei einer Erkältung