Erkältung: Im Alltag

Erkältet singen sinnvoll?

© PantherMedia / Oleksii Akhrimenko

Bei einer Erkältung (grippaler Infekt, österreichisch Verkühlung) kann es zur Ausbreitung der Viren von den Atemwegen aus in den Körper kommen – unter anderem ist dann auch der Kehlkopf betroffen. In bestimmten Fällen sollte daher auf Singen während einer Erkältung verzichtet werden.

Was bei einer Erkältung passiert, wann auf das Singen verzichtet werden sollte und was zu beachten ist, soll im Folgenden erklärt werden.

Medizinische Fakten

Die Symptome bei einer Erkältung werden durch den Virenbefall hervorgerufen. Dieser verursacht im Körper Entzündungsreaktionen. Zunächst befallen Viren nur die oberen Atemwege. Im Verlauf einer Erkältung können sie sich aber weiter im Körper ausbreiten. Im Rahmen einer Erkältung kann es so auch zu einer akuten Kehlkopfentzündung (Laryngitis akuta) kommen. Diese macht sich durch Symptome bemerkbar wie

  • Heiserkeit (Dysphonie)
  • tonlose oder tiefer klingende Stimme
  • Halskratzen und Halsschmerzen
  • Räusperzwang

Da bei diesen Symptomen auch die Stimmbänder von der Entzündung betroffen sind, ist es sehr wichtig, diese jetzt zu schonen. Andernfalls kann es sein, dass die Entzündung nicht richtig bzw. nur unter Narbenbildung abheilt und die Stimmbänder dauerhaften Schaden nehmen. [1]

Biologischer Zusammenhang

Befallen Viren oder Bakterien die Stimmbänder, so greifen sie auch hier die Zellen des Gewebes an. Es kommt erstmal nur zur Zerstörung einzelner Zellen, schließlich auch großer Bereiche. So entstehen lokale Wunden und Entzündungen. Beim Singen werden die Stimmbänder angespannt und wieder entspannt. Dies erfolgt mit viel mehr Druck und Spannung als beim normalen Sprechen. Bestehen Verletzungen der Stimmbänder oder Entzündungen, so stellt das Singen eine große zusätzliche Belastung dar. Die wunden Stellen können durch den Luftzug immer wieder neu aufgehen und verheilen schlecht. Entzündungsherde können sich darüber leicht vergrößern. Außerdem heilen die Wunden langsamer ab und die Symptome können sich so über einen langen Zeitraum hinziehen.

In einigen Fällen werden die empfindlichen Zellen der Schleimhaut durch Bindegewebe ersetzt, weil dieses robuster ist. Bindegewebe stört jedoch die Funktion der Stimmbänder und kann zu dauerhaften Schäden führen. Die Stimme und vor allem die Singstimme können sich so dauerhaft verändern.

Zu beachten

Wer unter einer Erkältung leidet, sollte vorsichtshalber immer auf das Singen verzichten, bis die Symptome wieder abgeklungen sind.

Professionelle Sänger sollten, wenn sie ernsthafte Probleme mit ihrer Stimme bemerken, in jedem Fall sofort einen Arzt aufsuchen.


Behandlungsmöglichkeiten bei einer Erkältung