Erkältung: Im Alltag

Erkältung & Sport

© PantherMedia / Arne Trautmann

Sport stellt für den Körper eine große Belastung dar. Beim gesunden Menschen werden bei körperlicher Betätigung verschiedenste Stoffwechselvorgänge angeregt und sogar das Immunsystem gestärkt.

Sport verbraucht jedoch Energie. Diese Energie wird im Falle einer Erkältung bzw. eines grippalen Infektes für Heilungsprozesse im betroffenen Körpergebiet benötigt. Es kann in weiterer Folge zu weiteren schwerwiegenden Erkrankungen führen und sollte unbedingt vermieden werden.

Medizinische Fakten

Der menschliche Körper benötigt während einer Verkühlung viel Energie um den Bakterien und Viren im Entzündungsgebiet Einhalt zu gebieten.

Wird diese Energie für anstrengende körperliche Aktivität, beispielsweise für Sport verwendet, so kann sich die Abheilung der Erkältung bzw. des grippalen Infektes verzögern. Da sich somit die Bakterien und Viren weiter ungehindert vermehren können, besteht die Möglichkeit für die Krankheitserreger, sich weiter auszubreiten und über das Blut bis ins Herz verschleppt zu werden. [1]

Dort können die verschleppten Krankheitserreger eine Herzmuskelentzündung (Myokarditis) auslösen und in weiterer Folge Herzrhythmusstörungen verursachen und einen bleibenden Herzschaden hinterlassen. [2]

Wird die Myokarditis nicht rechtzeitig behandelt, so kann es sogar zu einem plötzlichen Herztod kommen. [3]

Biologischer Zusammenhang

Beim Sport wird das im Körper vorhandene Blutvolumen zu einem großen Teil für die Muskeln benötigt. Neben Sauerstoff und energieliefernden Nährstoffen, welche die Muskeln bei ihrer Aktivität brauchen, transportiert das Blut auch Abwehrzellen gegen Fremdstoffe und Krankheitserreger. [4] [5]

Das entzündete Areal wird dadurch nur zweitrangig mit Blut, also Energie und Abwehrzellen versorgt.

Außerdem kommt es bei hoher körperlicher Belastung durch Sport vor allem in den Muskeln zu kleinen Verletzungen (Mikroläsionen).

Diese kleinen Verletzungen lösen eine Entzündungsreaktion aus, wobei es zu einer vermehrten Ansammlung von Abwehrzellen in den Muskeln kommt, welche vom Geschehen in den oberen Atemwegen ablenken können.

Zusätzlich kommt es zu einer Aktivierung des sympathischen Nervensystems („Flucht und Kampf- Situation“) und zur Ausschüttung von Hormonen aus der Nebennierenrinde.

Die Stresshormone Adrenalin und Cortisol haben eine abschwächende Wirkung auf das Immunsystem (Immunsuppression).

Einerseits werden Abwehrzellen, die vor allem bei viralen Infektionen benötigt werden (Lymphozyten), in ihrer Funktion gehemmt. Andererseits kommt es zu einer Verminderung von Abwehrproteinen (Immunglobulinen; in dem Fall IgA) in den Schleimhäuten, die spezifisch gegen Krankheitserreger (Pathogene) vorgehen. [6] [7]

Es kommt zu einer Vermehrung der Krankheitserreger und folglich zum Weitertransport und Einnistung in den Herzmuskel wo diese eine weitere Entzündungsreaktion auslösen. [8]

Durch die Entzündung wird der Herzmuskel geschädigt und es kann zu Störungen der elektrischen Reizleitung des Herzens (Arrhythmien) kommen. [9]

Zu beachten

Während einer Verkühlung bzw. grippalen Infekt sollte auf Sport allgemein verzichtet werden. Der Körper braucht Ruhe um den Heilungsprozess zu beginnen.

Spätestens nach 2 Wochen sollte eine Erkältung wieder ausgeheilt sein. [10]


Behandlungsmöglichkeiten bei einer Erkältung