Erkältung: Im Alltag

Erkältung – wann wieder Sport?

© PantherMedia / Dmitriy Shironosov

Sport wirkt sich in vielerlei Hinsicht positiv auf den Gesundheitszustand aus. Während einer Erkältung bzw. eines grippalen Infektes sollte jedoch auf Sport verzichtet werden, um eine Verzögerung der Krankheitsdauer sowie eine Verschlimmerung der Erkrankung zu verhindern.

Med. Fakten

Die ersten Anzeichen einer Erkältung beginnen etwa 1-3 Tage nachdem sich Krankheitserreger (meist Rhinoviren) in den oberen Atemwegen eingenistet haben. Häufiger Niesreiz sowie eine verstopfte und trockene Nase bei bestehender verminderter Geruchswahrnehmung (Hyposomie) sind meist die ersten Symptome einer Entzündung.(Initialstadium)

In weiterer Folge schwillt die Nasenschleimhaut zunehmend an und beginnt klaren Schleim zu produzieren (exsudatives Stadium).

Eine zusätzliche Infektion mit Bakterien (Superinfektion) macht sich durch eitrig-schleimiges Nasensekret bemerkbar (schleimig-eitriges Stadium).[1] Ein grippaler Infekt bzw. eine Verkühlung heilt durchschnittlich innerhalb von 10 Tagen wieder ab.

In dieser Zeit sollte auf Sport verzichtet werden, da der Körper seine Energie für die Heilung der Entzündung benötigt.[2]

Wann wieder Sport betrieben werden darf bzw. wie lange eine Sport-Pause dauern sollte hängt vom Trainingszustand der betroffenen Person ab. Bei regelmäßiger sportlicher Betätigung kann, nachdem die Symptome vollständig abgeklungen sind, wieder mit leichtem Training begonnen werden. Wird jedoch nur selten Sport getrieben, sollte eine weitere Woche nach Ende der Verkühlung kein anstrengender körperlicher Aufwand betrieben werden.

Um Kreislauf und Durchblutung des Körpers wieder anzuregen, sollte mit Spaziergängen begonnen werden. Die Muskulatur wird dadurch erwärmt und nicht überlastet.[3]

Kann ein bestehender grippaler Infekt bzw. eine Erkältung nicht ausreichend ausheilen, kann unter Umständen eine Herzmuskelentzündung (Myokarditis) entstehen, welche in weiterer Folge Herzrhythmusstörung sowie bleibende Herzschäden verursachen kann.[4] In schlimmen Fällen kann es sogar zu einem plötzlichen Herztod kommen.[5]

Biologischer Zusammenhang

Bei einer Erkältung ist das entzündete Körpergebiet auf ausreichend Blutzufuhr angewiesen, um mit Energie und Abwehrzellen versorgt zu werden. Durch körperliche Bewegung wird ein Großteil des vorhandenen Blutvolumens aber für Muskulatur und Herz benötigt und steht dem Entzündungsherd somit nicht ausreichend zu Verfügung.[6]

Kann eine Entzündung nicht in Schacht gehalten werden, vermehren sich die Krankheitserreger und können in weiterer Folge über das Blut in andere Organe verschleppt werden. Beispielsweise ins Herz, wo sie sich im Herzmuskel einnisten und unter Umständen eine Entzündungsreaktion auslösen können.[7]

Zu Beachten

Es ist wichtig dem Körper genügend Zeit zur Genesung zu geben. Um grippalen Infekten vorzubeugen sollte regelmäßig Sport betrieben werden und auf eine ausreichende Menge an Vitamin C geachtet werden.[8]


Behandlungsmöglichkeiten bei einer Erkältung