Erkältung: Symptome

Grippaler Infekt ohne Erkältungs - Symptome

© PantherMedia / Wavebreakmedia ltd

Eine Erkältung (grippaler Infekt, österreichisch Verkühlung) ist eine Erkrankung der oberen Atemwege und zählt zu den häufigsten Infektionen, an denen Menschen erkranken. Erwachsene infizieren sich durchschnittlich bis zu 2-5 mal im Jahr an einer Erkältung, Kinder sogar noch häufiger.[1]

Obgleich die Erkrankung mit den typischen Erkältungssymptomen in Verbindung gebracht wird, ist es auch möglich, dass bei Betroffenen eine Erkältung ohne Symptome vorliegt. Die biologischen Hintergründe sowie einiges Wissenswertes wird im Folgenden beschrieben.

Medizinische Fakten

Die Erkältung wird fälschlicherweise oft mit der Grippe gleichgesetzt. Eine Erkältung ist eine Erkrankung der oberen Atemwege, welche meist viralen Ursprungs ist. 200 verschiedene Erkältungsviren können zur Infektion führen, worunter die Rhinoviren den größten Anteil haben. Dies ist deutlich von der echte Grippe abzugrenzen, die eine ernsthafte Erkrankung mit schwerem Verlauf darstellt.[2]

Krankheitsbild

Prinzipiell beginnt eine Erkältung meist sehr langsam, ist selbstlimitierend und klingt nach etwa einer Woche wieder ab. Zu den typischen Erkältungssymptomen zählen:

  • Schnupfen (Rhinitis)
  • Husten (Tussis)
  • Heiserkeit (Dysphonie)
  • Halsschmerzen (Pharyngitis)
  • Kopfschmerzen (Cephalgie)
  • erhöhte Temperatur

sowie seltener auch leichte Gliederschmerzen und Fieber (Pyrexie).[3]

Die Erkältungsviren gelangen mittels Tröpfchen- oder Schmierinfektion oder auch direkten Kontakt von Mensch zu Mensch in Nase oder Auge. Von hier aus infizieren sie die Schleimhäute und es kommt zur Vervielfältigung und Ausbreitung der Viren. Je nach Art der Viren können unterschiedliche Inkubationszeiten und Verläufe eines grippalen Infektes auftreten. Im Durchschnitt sind die Symptome 2-3 Tage nach der Infektion am stärksten und können 7-10 Tage andauern. Einige Symptome, häufig der Husten, können jedoch auch länger als 3 Wochen bestehen.[4]

Je nach Virustyp und Gesundheitszustand des Betroffenen kann der Verlauf jedoch auch davon abweichen. Bei einem gestärkten Immunsystem können die Symptome sehr kurz und mild auftreten, sodass diese kaum von dem Betroffenen wahrgenommen werden. Des Weiteren ist es möglich, dass die Krankheit vollständig abgewendet wird und gar nicht erst zum Ausbruch kommt. In diesen Fällen entstehen folglich auch keine Symptome.

Obgleich Schnupfen sofort mit einer Erkältung in Verbindung gebracht wird, muss dieser nicht zwangsläufig mit einer Infektion durch Erkältungsviren auftreten. Es ist möglich, dass lediglich leichte Kopfschmerzen und Abgeschlagenheit wahrgenommen werden, weshalb die Erkältung in diesen Fällen gar nicht als solche erkannt wird.[5]


Behandlungsmöglichkeiten bei einer Erkältung